Mittwoch, 3. Oktober 2018

Endlich fertig- meine neue Jacke mit Raglanärmeln und Kelchkragen

Manche Näh-Werke zeigen sich als harte Nüsse...so auch diese Jacke.
Eigentlich war sie als schnelles Projekt angedacht. Der tolle Stoff und der schöne Schnitt mit Raglanärmeln und angeschnittenem Kelchkragen sollten eigentlich der Garant für ein schnelles Erfolgserlebnis im Nähzimmer sein...
Doch es war der Wurm drin- denn als ich die Jacke soweit fertig hatte, war ich nicht wirklich glücklich mit der Passform. Der Strickstoff ist kaum elastisch und wirkte ziemlich steif. Als ich die die Jacke anprobierte, saß sie irgendwie komisch, denn es wirkte um die Brust einfach furchtbar wuchtig. Die vorgesehene Knopfreihe schien mir plötzlich auch unpassend und ich überlegte, was ich als Alternative machen könnte.

Und dann hing die Jacke auf der Schneiderpuppe


Und sie hing sehr lange dort, wohl in der Hoffnung, dass ich plötzlich einen Geistesblitz habe und die perfekte Verschlusslösung die Jacke mit mir versöhnt. Doch sowohl testweise befestigte Bindebänder, als auch diverse Verschlusshaken und Zierverschlüsse, machten es nicht besser. Dazu kam, dass diese Verschlussarten natürlich auch dafür sorgen würden, dass die Jacke vorne ein Stück weiter wird, weil sie dann ja auf Stoß geht und nicht mit Ober-und Untertritt schließt.

Vielleicht trotzdem einen Reißverschluss?

 

Ja, tatsächlich- das schien nach der langen Reifezeit dann eine gute Lösung.
Und weil ich die Jacke endlich auch mal fertig haben wollte, habe ich geschaut, was ich noch in der Vorratskammer liegen hatte. Mit teilbaren Reißern war ich leider nicht gerade gesegnet- einzig ein 70cm langer Spiralreißer war dort zu finden.

Jacke Pattern Company Schneiderherz Tragebilder


Aber Reißverschluss kürzen ist ja kein Problem... 

 

Als ich den Verschluss probeweise ansteckte, um die Länge zu bestimmen, gab es dann noch eine kleine kreative Eingebung: Warum nicht die volle Reißverschluss-Länge nutzen?! Die reichte nämlich fast bis zur hinteren Mittelnaht am Kelchkragen...

Reißverschluss an Jacke
 
Also, den Reißer einfach untergesteppt und am Übergang in der hinteren Mitte ein wenig hübsche Borte aufgenäht. Fertig ist das Ufo!

Detailbilder Reißverschluss Jacke

Ich bin wirklich froh, dass die Jacke endlich fertig ist. 
Zwar ist sie nicht gerade ein Passform-Optimum- gerade an der Brust- aber sie ist bequem. Ich kann sie in verschiedenen Höhen geschlossen tragen oder auch mal offen und mit ihrer Länge passt sie prima zu meinem geliebten Marlenehosen.

Schnittmuster: PatternCompany 04-047 Gr.38
Stoff: Nosh (Tauschhandel mit der lieben Kreamino)


Noch einmal werde ich den Schnitt übrigens nicht nähen- der ist irgendwie nicht für mich gemacht. Das könnte am Raglan liegen oder daran, dass die Jacke die Schokoladenseite doch erst dann zeigt, wenn man richtig Busen mitbringt und sie, wie vorgesehen, via Knopfleiste geschlossen trägt...






Heute treffen sich die Selberschneider zum monatlichen MeMadeMitwoch. Schaut doch mal vorbei- es gibt jede Menge Inspiration für Eure nächsten Nähprojekte.


Dienstag, 25. September 2018

Schulter-Spucktuch selber nähen

Als meine Jungs noch kleine Spuckmäuse waren, habe ich mir Mulltücher über die Schultern gelegt, um mich vor dem Milchschwall zu schützen, der gerne mit dem erleichternden Bäuerchen einherging. Da diese jedoch ziemlich dünn waren, blieb es nicht aus, dass man als Jungmutter ständig einen leicht säuerlichen Geruch an sich haften hatte.

Es gibt schönere Erinnerungen an die Babyzeit...


Nun, wenn das Internet damals nicht noch Neuland gewesen wäre und ich schon die vielen Inspirationen und Ideen aus kreativen Blogs gekannt hätte, dann hätte ich ganz sicher einen großen Stapel toll geformter, saugfähiger Schulter-Spucktücher gehabt: Simpel genäht aus Frottee und einem Stück Baumwollstoff.

Für alle von Euch, die vielleicht gerade Nachwuchs bekommen haben und natürlich auch für alle, die eine nette Geschenkidde für frischgebackene Eltern suchen, habe ich ein kleines Tutorial gemacht.

Pin Tutorial Schulter-Spucktuch nähen

  

Es ist wirklich ganz einfach

 

Als Upcycling-Projekt braucht man nur ein altes Handtuch und einen hübschen Stoffrest, sonst je 30cm Frottee und leichte Webware aus Baumwolle.


Das Schulter-Spucktuch nähen:

Donnerstag, 13. September 2018

Marlenehose aus Leinen-Chambray

Gestern ist meine neue Leinenhose fertig geworden und ich bin sehr froh über ein neues Wohlfühlstück in meinem Kleiderschrank. Leinen ist jetzt zwar nicht gerade die erste Wahl für die Garderobe im Herbst- aber die gedeckte Peffer/Salz-Optik des zweifarbigen Gewebes lässt die Marlenehose gar nicht wie ein typisches Sommerteil wirken.

Stoffliebe auf den ersten Blick


Der Stoff war ein Spontankauf- die Optik und auch die weiche, etwas körnige Haptik haben mir auf Anhieb gefallen. Leider lag der Stoff sehr schmal und beim Zuschnitt hatte ich etwas Sorge, dass meine Kaufmenge durch die recht weiten Hosenbeine nicht reicht- aber nach etwas Schnittmuster-Tetris konnte ich dann zur Schere greifen.
Genäht habe ich wieder nach dem Schnitt Assuan von Schnittquelle in Gr. 38 - Länge um 5 cm angepasst. Meine erste Variante KLICK ist innig geliebt- allerdings hat da der Leinenstoff sehr viel von seiner prächtigen Farbe eingebüßt. Doch auch verwaschen ist die Hose immer noch ein Lieblingsstück.
Doch hier nur meine neue Hose in freundlichem Grau... 

 Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Tragebilder

Besonders gerne mag ich an dieser Hose den schönen Tunneldurchzug. Eine Kombination aus innenliegenden Knopflöchern und dekorativ sichtbaren Ösen vorn und in der hinteren Mitte. Zwar trage ich eigentlich immer etwas über diesem hübschen Detail- aber es ist einfach praktisch, wenn man die Hose ganz nach Bedarf ein wenig in der Weite anpassen kann. Gerade bei Leinen, denn das Material dehnt sich ja beim Tragen immer. Diesmal gab es bei der Hose Kordelstopper- dann kann ich auf eine auffällige Schleife verzichten und die Bandenden vorn nur locker binden.

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Detailbilder Tunneldurchzug

Und die Hose bringt Taschen mit. Während ich sonst mehr ein Freund von Hüftpassentaschen bin, mag ich hier die dekorativen aufgesetzten Taschen. Sie tragen nicht auf und bieten Platz für allerlei Kram und man kann seine Hände herrlich drin vergraben (und auf Fotos einen Ticken lässiger herumstehen)

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Tragedetails

Immer wenn es an die Vollendung einer Hose geht, stehe ich übrigens vor der großen Frage:

Welche Saumlänge soll es werden?


Gerade bei Marlenehosen aus fließenderen Stoffen mag ich es am liebsten, wenn sie so richtig lang sind. Wenn man so eine Hose mit nur einer Absatzhöhe trägt, hat man ja kein Problem. Doch diese Hose hier möchte ich nicht nur zu sommerlichen flachen Ballerinas tragen, sondern auch zu meinen geliebten Stiefeletten mit Absatz. Ich musste also ein Mittelding finden, damit es mit hohen Schuhen nicht zu kurz wird, ich aber mit Ballerinas nicht alles durch den Dreck schleife bzw. drauf trete.

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan zu verschiedenen Absatzhöhen

Mal sehen, wie ich mit der Länge jetzt klar komme. Wenn es doch zu lang ist, dann wird nochmal neu gesäumt.

Wie geht es Euch so mit Saumlängen? Ist es auch bei Euch jedesmal ein kleiner Angang, bis das richtige Maß für Schnitt, Stoff und persönliche Stimmung gefunden ist?
Erzählt doch mal von Euren Erfahrungen mit Stecknadeln, Saumpuster und der xten Steckprobe.
Wie findet ihr die perfekte Rock-bzw. Hosenlänge für Euer Projekt?!







Dieser Beitrag ist verlinkt bei SewLaLa und Du für Dich am Donnerstag

Mittwoch, 5. September 2018

Frau Yoko küsst Bluse Avy

Ich muss ja gestehen, dass ich mich doch erst sehr langsam wieder an Blusen gewöhne. Zwar schätze ich Nähwerke aus Webwaren sehr hoch und auch das Nähen mit dem Material macht mir große Freude- aber im Tragealltag ertappe ich mich dann doch oft dabei, lieber in ein Shirt zu schlüpfen, Jäckchen oder Jerseymantel drüber und fertig.

Bequem und alltagstauglich soll es sein.


Oberteile, die meine Bewegung auch nur minimal einschränken, bleiben im Schrank hängen, obwohl ich sie wirkich schön finde. Meine beiden Cheyenne-Blusen sind im Rücken ja schon angepasst- trotzdem trage ich sie eher selten. Ich denke, mit durchgehender Knopfleiste und als Jackenbluse über einem Top wäre ich glücklicher mit ihnen.
Ein weiteres Beispiel wäre dann noch meine Bluse Avy, die den Alltagstest leider nicht überstanden hat. Die Rückenpartie und auch die Ärmel sind mir einfach zu schmal geschnitten. Ich werde jetzt die Ärmel austrennen und das ganze als hübsches Top tragen. Aber die Falten vorne an der Bluse finde ich einfach große klasse und so hieß es nun für mein aktuelles Projekt:

Aus zwei mach eins!


Schnittmuster Avy und Schnittmuster Frau Yoko wurden kurzerhand vereint. Da ich wusste, dass Yoko bequeme Weite mitbringt, habe ich einfach das Rückenteil ohne Falte/Passenabtrennung und die Ärmel davon genommen und dann das Vorderteil der Avy auf das Vorderteil Yoko "gebastelt".
Der Plan ging auf und jetzt habe ich eine leicht flatterige Viskosebluse mit hübschem Blickfang vorne.

Patternhack Bluse Frau Yoko und Avy.  Frontpartie mit Falten und Seitenansicht

Zuschnitt und Nähen liefen problemlos. Einzig am Halsausschnitt habe ich heftig gepatzt, weil ich das Schrägband viel zu locker angenäht hatte. Doch ein Tipp auf Instagram hat aus der Not eine Tugend gemacht: Ich habe das ganze einfach noch mal eingeklappt und festgesteppt. Jetzt behaupte ich, es sollte ja eine Streifenversäuberung und keine Einfassung sein und bin fein raus...

Patternhack Avy und Yoko Rückenansicht und Halsauschnitt

Mit meiner neuen Bluse werde ich jetzt den sonnigen September-Tag genießen und bin gespannt, ob  es beim monatlichen MeMadeMittwoch schon viel Inspiration für die Herbstgarderobe zu sehen gibt.

Und, seid ihr schon in Herbststimmung? Oder näht ihr- so wie ich- noch fix ein Teil aus Leinenstoff, weil das Wetter diesen Sommer einfach zu großartig zum Nähen war?!




Sonntag, 19. August 2018

Die Designmesse des Nordens - Formland

Werbung

Gestern hieß es für mich mal wieder: Auf nach Herning/Dänemark.
Schon zum 9. Mal durfte ich bei der Bloggertour der Formland dabei sein und ich kann nur sagen:

Es wird auch nach so vielen Besuchen nicht langweilig!


Das liegt zum einen daran, dass ich mich absolut für Interior und Design begeistern kann und zum anderen daran, dass die von Amalie loves Denmark organisierte Führung einem ganz besondere Einblicke in die Welt des Dänischen Designs erlaubt.
Denn wann sonst hat man das Glück, dass z.B. Michael Ring von Stelton einem persönlich die Neuheiten vorstellt und vor allem die spannende Geschichte dahinter erzählt?! Doch nicht nur bei dieser dänischen Marke gab es Hintergrundwissen: Ob nun EvaSolo, Muubs, Rice, ByBrorson oder Label wie HUMDAKIN, Louise Smærup, MadeByMama oder Paia Copenhagen- alle boten sehr persönlich, spannende und kurzweilige Einblicke in ihr Sortiment.
Wer einen Überblick über die vielen tollen Aussteller auf der Formland haben möchte, der findet eine Übersicht HIER auf der Formlandseite und kann sich von dort direkt zu den Firmen klicken)

Doch genug der Worte- jetzt gibt es ein wenig Augenfutter...


Hier folgen also die Impressionen meines Messetages. Dabei sei noch erwähnt, dass die Auswahl der Bilder natürlich nach meinem persönlichen Geschmack getroffen ist...
Selbstverständlich findet sich auf der Formland ein vielschichtigeres Angebot - gerade was Farben und Stil angeht. Aber ich picke mir meine Rosinen raus und davon gibt es auf der Formland ja mehr als genug!

Collage Dänisches Design Formland

Die Kombination von Holz und dunklen Farben gefiel mir diesmal wieder besonders gut.

Bildcollage in Grautönen Holz Dänisches Design

Das macht die Küchenplanung (die ja schon seit Jahren in meinem Hinterkopf schwirrt) wieder spannend.


Sonntag, 12. August 2018

Schutzumschlag für Schulbücher aus Wachstuch - ein Tutorial zum Schulanfang

Werbung

Die großen Sommerferien neigen sich langsam dem Ende und mit dem neuen Schuljahr heißt es für viele nun wieder: Die neuen Schulbücher müssen eingebunden werden!
Stapel von geliehenen Büchern brauchen einen haltbaren Schutzumschlag und damit sich Aufwand und Kosten in Grenzen halten, habe ich für alle Selber-Näher ein kleines Tutorial gemacht.
Ihr findet es auf dem BERNINA Blog.


Diese Einbände aus Wachstuch sind wirklich superschnell und einfach genäht. So erhält jedes Schulbuch eine maßgefertigte strapazierfähige Schutzhülle und kann die Abenteuer des Schulalltags sicher überstehen.

Ich wünsche allen Schülern und Eltern einen guten Start in ein schönes Schuljahr!





Hier habe ich einmal meine Nähmaschine und die verwendeten Materialien zusammengefasst.
Alle mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.


Dienstag, 31. Juli 2018

Kleiderliebe – mein kleines Schwarzes

Der Sommer ist in diesem Jahr endlich mal ein Sommer, der den Namen wirklich verdient. Sonne satt und jeden Tag perfektes Wetter, um luftige Kleider oder Röcke zu tragen.
Und nun ist ein neues Kleid in meinem Schrank eingezogen, mit dem ich überglücklich bin.

Kleidersommer 2018


Sonntag konnte es auf einer sommerlichen Party zeigen, dass chic und luftig sehr gut zusammen geht. Der Schnitt ist ein altes Schätzchen, der hier schon Ewigkeiten liegt, doch nie genäht wurde.
Burda N7517 - ein ärmelloses, ungefüttertes Sommerkleid mit Falten in der Taille, die nach oben und unten aufspringen. Auch am U-Bootausschnitt springen vorn Falten auf und geben dem Kleid eine raffinierte Silhouette (Leider ist das Schnittmuster „out of print“ - der Schnitt ist von 2010)


Ich habe mein Kleines Schwarzes aus feinerem Leinen genäht in Gr. 40 ohne Anpassungen. Erst war ich etwas ängstlich, dass die Falten komisch fallen, aber wenn man darauf achtet, die Faltenbrüche NICHT einzubügeln, sondern nur die Nähte wie angegeben zur Seite bügelt, dann legt sich das Kleid wunderbar um den Körper. Anfangs kratze mein Leinenstoff leider ganz furchtbar und ließ die typische Leinenkühle sehr vermissen. Aber nach 10 Minuten Tragen hatte sich das Problem von selbst gelöst - nichts kratzte mehr und ich konnte die Feier sehr genießen.


Schlicht, aber nicht langweilig


Das Kleid ist so in uni wunderbar puristisch- aber es ist bestimmt auch großartig aus einem schönen Baumwollsatin mit Druckmotiv. Ein perfektes Webwarenmodell, das zwar figurbetont ist, aber trotzdem super bequem.
Übrigens habe ich ein klein wenig „unsichtbare Detailliebe“ beim Nähen aufgebracht. Der Beleg ist mit Kontrastgarn und Zierstichen betont- wer einen Blick auf das Innenleben werfen mag- auf dem Bernina Blog stelle ich das Detail näher vor: BERNINA-BLOG


Und, ist 2018 für Euch auch DER Kleidersommer? Sind neue Modelle sommerlichter Garderobe in Euren Schrank eingezogen oder konntet ihr endlich mal wieder Schätzchen hervorholen, für die die letzten Jahre einfach zu verregnet waren?!)






Samstag, 21. Juli 2018

Frische Bügel-Eier im Schneiderherz SHop

Nachtrag am Montag, den 23.07.18
Herzlichen Dank für die rege Nachfrage- ihr seid klasse!
Alle Bügeleier sind verkauft- jetzt heißt es für mich ganz fleißig Pakete packen  :)


Heute ab 15 Uhr geht endlich wieder eine Fuhre der beliebten und praktischen Bügeleier im kleinen Schneiderherz-Shop 
online.

https://www.schneiderherz.com

Gut gebügelt ist halb genäht! Und mit dem Bügelei macht das Bügeln auch endlich richtig Spaß... ;)




Mittwoch, 4. Juli 2018

Crash Stoff kann sehr tückisch sein

Mein neustes Teil im Kleiderschrank, hat mir mal wieder klar gemacht, wie stark die Wahl des Materials sich auf das Endergebnis auswirkt.
Ich hatte mir einen hübschen Baumwollstoff in gekauft: Feine Streifen in grau-weiß, mit gecrashter und leicht körniger Stuktur. Ein richtiger Sommerstoff, sehr leicht und luftig, den ich einfach zu schön fand, um nicht ein Stück davon zu kaufen.

Manchen Stoff muss man eben einfach haben.


Daheim war ich erst etwas ratlos, was ich überhaupt davon nähen sollte, denn auch nach der Wäsche behielt der Stoff seinen eher steifen Fall- von daher ein guter Stoff für eine etwas sportliche Hemdbluse. Aber für solch eine Bluse war er mir dann doch zu dünn und transparent...Und irgendwie Stand mir der Sinn auch eher nach etwas unkompliziert sommerfluffigem...

Da ich von der Bluse "Frau Yoko" schon Varianten in diversen Stoffqualitäten gesehen hatte, die mir eigentlich alle gut gefallen hatten, entschied ich mich dann am Ende für das Modell mit der markanten Rückenfalte.
Aus Viskose hatte ich mir ja schon eine Yoko genäht: Frau Yoko ohne Schulterpasse

Der Zuschnitt vom Crash dauerte etwas länger, weil man besonders sorgsam legen und stecken muss- aber genäht war die Bluse dann sehr schnell.Doch die Anprobe war dann sehr ernüchternd. Die schlichte Vorderfront wirkte in dem feinen Streifenstoff einfach trist. Die Streifen verschwammen zu einer großen grauen Fläche, ohne jeden Pfiff. Da nutzte es auch nichts, dass die Rückenansicht mit der quergestreiften Passe und der Falte wirklich hübsch war. Dazu kam, dass der Crashstoff  "immer mehr" wurde. Sobald man die Bluse anzog, gaben die feinen Falten nach und das ganze wurde leierig weit.
So ein steifer Crash aus Baumwolle ist also nicht nur beim Zuschnitt tricky, sondern er sorgt auch danach noch für so einige Überraschungen.

Da half nur der Griff zur Schere


Frau Yoko Bluse als Jacke

Ich habe die vordere Mitte aufgeschnitten und dort insgesamt vier Zentimeter Weite weggenommen. Danach habe ich den Halsauschnitt zu einem dezenten V-Auschnitt nachgeschnitten und zum Schluss die Kanten mit einem Schrägstreifen eingefasst.

Crash Stoff - Pimp my Frau Yoko - selbstgenäht

Et Voila!


Jetzt habe ich ein Blusenjäckchen- perfekt für laue Sommerabende.
Ich mag solche Teile wirklich sehr und merke immer wieder, dass ich bevorzugt zu der Kombi "Shirt + passendes Jäckchen" greife. Vielleicht liegt das daran, dass so eine Kombi den Körper mehr umspielt und nicht das betont, was ich nicht betont haben möchte, seit ich das Fitnessstudio schwänze... ;)

Wie ist das denn bei Euch?
Seid ihr totale Blusenfans und tragt sie ganz klassisch? Oder auch lieber mit Top und offen? Mögt ihr Oberteil-Kombinationen oder tragt Ihr lieber Solisten?
Ich bin gespannt.






Heute ist der erste Mittwoch im Monat und es ist MeMadeMittwoch. Schaut doch mal vorbei

Sonntag, 17. Juni 2018

McCall's 7387 – von der Leinentunika zur Kurzbluse

Ein Nähprojekt, dass mal wieder zeigte, dass man beim Nähen flexibel und stets geduldig bleiben sollte. Denn manchmal kommt es eben anders als geplant und ein Teil muss erst einen Reifeprozess durchlaufen, bevor es zum neuen Lieblingsstück im Kleiderschrank wird.

#slowsewing 


Schon vor längerem hatte ich mir das Schnittmuster McCall's 7387* gekauft – ein vielseitiges Modell, bei dem die Varianten vom ärmellosen Blüschen bis hin zum langen Hemdblusenkleid reichen.
Ein gut abgelagerter Leinenstoff sollte zu einer sommerlichen Tunika (Mod.C) verarbeitet werden.
Doch leider hatte ich die Stoffmenge völlig falsch in Erinnerung- mir fehlte ein satter halber Meter für die gewünschte Modellvariante und auch für die nächst kürzere Version fehlte ein Stück für die Ärmel. So etwas Blödes... Doch nach etwas Abstand zum Projekt, ging es mit frischem Elan an ein wildes Schnittmuster-Tangram und ich konnte tatsächlich eine Bluse mit Ärmeln (Mod.B) zuschneiden.

Schnittmuster McCalls 7387

Das Modell ist nicht besonders aufwändig- einzig das Detail der verdeckten Knopfleiste fordert etwas mehr Zeit. An der Stelle hat mich übrigens die Anleitung fast in den Wahnsinn getrieben. Ich weiß, dass viele von Euch Anleitungen eh für überflüssig halten, aber ich schaue gerne rein. Eine gut gemachte Anleitung kann nämlich auch mal neue Verarbeitungsalternativen aufzeigen, denn nicht immer ist die Nähtechnik, die man schon ewig macht, der Weisheit letzter Schluss...

Ich breche also hier mal eine Lanze für gut gemachte Anleitungen! 

 

Doch leider ist bei diesem McCalls-Modell die Technik der verdeckten Knopfleiste so unfassbar umständlich und die Skizzen in der Anleitung so furchtbar winzig, dass ich erstmal wirklich ratlos war. Und kurze Recherche im Netz zeigte, dass ich nicht als einzige dieses Problem hatte- z.B. Allison hier erging es nicht besser. Am Ende hat es zwar geklappt, aber SO werde ich nie wieder eine Leiste arbeiten!
Nach dem Kampf mit der Knopfleiste, ruhte das Projekt dann wieder eine ganze Weile.
Ich war unschlüssig, was die Ärmellänge und die Brusttaschen anging und auch die gerade Schlitze an den Seiten überzeugten mich nicht. Das alles nahm mir erst mal den Elan, weiter zu nähen.
Eine spontane Eingebung sollte dann zur Vollendung meiner neuen Bluse führen.
Ich fand die Idee von gerundeten Säumen ganz toll.

Doch der beherzte Griff zur Schere, war dann eher ein Griff in Klo...

 

Die Bluse war völlig aus der Form geraten, die Rundungen, die ich geschnitten hatte, waren einfach nicht schön im Verhältnis zur Blusenlänge.
Nach kurzer Pause habe ich dann trotzdem weiter genäht – habe den Kragen und die Ärmel fertig gemacht und ganz am Ende probeweise Länge weggesteckt. Und da zeigte sich dann, dass es mir am besten gefiel, wenn ich den Saum begradige. Dass ich für den gerundeten Saum an den Seitennähten schon sehr hoch geschnitten hatte, sorgte nun dafür, dass die Bluse am Ende kastig kurz geworden ist.

Leinenbluse mit tiefer Rückenfalte

 

Ende gut, alles gut!

 

Mit den kleinen Perlmuttknöpfen und dem schönen Edelknitter ist das Ganze nun ein stimmiges Blusenjäckchen geworden und ich bin sehr zufrieden.
Ich mag die tiefe Rückenfalte und die dezent überschnittenen Ärmel. Die nächste Version werde ich wohl eine Nummer kleiner nähen - dies hier ist Gr. M und sie sitzt sehr leger. Bei meinem Schnittmuster waren die Größen XS, S und M* enthalten und es gibt dann noch die Größenstaffelung L-XXL*
Die Schnittbögen sind, wie für amerikanische Hersteller üblich, auf hauchfeinem, ein wenig empfindlichem Seidenpapier gedruckt. Die Nahtzugaben sind im Schnitt enthalten und die Schnittbögen sehr gut beschriftet. Es finden sich reichlich Passzeichen und auch Angaben zur Weite des fertigen Modells. Das ist sehr praktisch, wenn man vorm Zuschnitt die Maße abgleichen möchte.


Details Leinenbluse mit Perlmuttknöpfen

Ich bin wirklich sehr froh, das Projekt zu Ende gebracht zu haben. Es wäre doch wirklich schade gewesen, wenn das gute Stück ein UFO geworden wäre oder gar ein TFT!
Und, wie ist es bei Euch so? Seid Ihr auch ganz besonders stolz auf Euch, wenn Ihr ein Projekt trotz kleiner Hürden zu einem HappyEnd bringt?!






UFO = UnFertigesObjekt
TFT = TeilFürTonne

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.
Das Schnittmuster gibt es natürlich auch in diversen Schnittmustershops- dann auch mit übersetzter Anleitung auf Deutsch. Einfach mal googeln ;)


Nachtrag am 21.Juni: Heute verlinke ich meinen Beitrag bei SewLaLa, der neuen kreativen Linkparty am Donnerstag. Schaut doch mal vorbei :)

Donnerstag, 24. Mai 2018

Tutorial Paspel nähen

Werbung

Wollt Ihr wissen, wie ihr mit der Overlock ganz einfach und schnell Paspelband selber machen könnt?!

Dann schaut doch mal auf dem Bernina Blog vorbei.
Dort habe ich ein kleines Tutorial dazu gemacht und zeige, wie ich meinen Vorrat an hübschen Zierbändern auffülle...


Hier geht es zum Tutorial "Paspelband mit der Overlock nähen" 

 

Viel Spaß beim "Paspeln"




Dienstag, 22. Mai 2018

Beleg untersteppen - ein kleines Tutorial

Gestern habe ich Euch mein neues Top vorgestellt. Die Auschnittkanten sind mit Belegen verarbeitet und heute gibt es passend dazu eine kleine Anleitung, wie ihr ganz easy auch so saubere Kanten verstürzen könnt.

Übersicht Technik Beleg untersteppen

Bevor es ans "Untersteppen" geht, noch ein paar grundsätzliche Dinge zur Belegverarbeitung:
Es ist ganz wichtig, den Beleg exakt zuzuschneiden und ihn mit einer dünnen Bügeleinlage (ich verwende gern die H180) in perfekter Form zu halten. Fakt ist nämlich, dass Ausschnittkanten wärend der Verarbeitung gerne mal etwas ausdehnen und wenn dann auch noch der Beleg aus der Form gerät, dann habt ihr am Ende einen verzogenen und ausgedehnten Ausschnitt. Und das will doch keiner, oder?!

Gehen wir jetzt also davon aus, Ihr habt alles vorbereitet und seid nun soweit den Beleg rechts auf rechts an Eure Auschnittkante zu stecken...