Donnerstag, 15. November 2018

Hose Quin von Schnittquelle

Werbung*

Schon vor längerer Zeit hatte ich mir bei Schnittquelle dieses Schnittmuster ausgesucht. Ich wollte gerne eine bequeme schmale Hose mit nicht zu niedriger Leibhöhe und Taschen. All diese Kriterien erfüllt Quin und zusätzlich ist es auch noch die perfekte Hose für die anstehende Adventszeit. Dank Gumminbund und Fakereißer bleibt sie nämlich auch bequem, wenn es mal wieder ein Plätzchen zuviel war…

Schmal, aber bequem.

 

Hose Quin Schnittquelle

Die Hose ist nicht besonders schwer zu nähen. Die Schnittteile passen- wie bei Schnittquelle gewohnt - wunderbar stimmig zusammen und Passzeichen und Beschriftung helfen bei der Orientierung.
Meine Stoffwahl hat mich allerdings ein wenig zur Verzweiflung gebracht. Das Material ist ziemlich dünn und dazu war es nur in Längrichtung dehnbar. Ich habe also quer zum Fadenlauf zugeschnitten - zum Glück ging das bei der Leinwandbindung ganz gut.
Aber die Schnittkanten rollten leider immer ein und beim Nähen dehnte alles
wegen des hohen Elastan-Anteils ganz furchtbar, so dass nicht jede Absteppung eine Punktlandung wurde. Doch da hab ich mich dann irdgendwann locker gemacht und es gibt einfach mal kein Pingelschleifchen.

Detailbilder Quin Schnittquelle schmale Hose

Quin sitz bei mir ordentlich knackig- das liegt vor allem daran, dass ich entgegen der Maßtabelle die Göße 38 statt die 40 gewählt habe. Bei Hose Assuan und dem Rock Pretin hatte ich gute Erfahrungen mit der knappen Größenwahl geacht- bei Quinn klappt es jedoch nur, weil der Stoff ordentlich stretchig und dünn ist. Sollte ich die nächste Variante aus festerem und dickerem Stoff machen, werde ich wohl etwas aus dem Puffer der breiten Nahtzugaben schöpfen müssen.

Mein Fazit

 

Eine sehr bequeme, schmale Hose. Ich mag die Leibhöhe, die bei mir knapp zwei Fingerbreit unterm Bauchnabel sitz und den Gummibund, der dafür sorgt, dass Quin sich auch hinten in der Taille schön anschmiegt. Die 7 Gürtelschlaufen halten meinen Gürtel super an Ort und Stelle. Bei meinen Kaufjeans sind es meist nur 5 und da kann man dann den Gürtel tatsächlich nicht so gut „enger schnallen“.

Schnittmuster Quin von Schnittquelle bekommt ihr hier als Fertigschnitt in Einzelgrößen und auch als Ebook im Größen-Doppelpack zum selber ausdrucken.

Auf den Fotos trage ich die neue Stretchhose kombiniert mit dem Stickpulli von HIER und dieser Jerseyjacke. 

Mit diesen heute ausnahmsweise kopflosen Fotos geht es jetzt zu SewLaLa, der Linkparty vom Donnerstag. Aber es war gestern einfach BadHairDay und ich habe wirklich auf jedem Bild wie ein Schaf geguckt...




 

 * Das Schnittmuster wurde mir von Schnittquelle kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ich gehöre zum Modell-Nähteam von Schnittquelle, bin aber ganz frei, welches Schnittmuster ich testen möchte und auch frei darin was, wann und wie ich darüber blogge.


Montag, 12. November 2018

Paspelknopflöcher nähen leicht gemacht

Spontan ist oft am besten und so gibt es heute einen völlig ungeplanten Blogbeitrag.
Auf Instagram hatte ich ein Paspelknopfloch gezeigt und aus den Kommentaren konnte ich lesen, dass viele von Euch diese Art Knopflöcher ganz toll finden, doch nicht so recht wissen, wie sie gemacht werden.

Handgestickt und Gepaspelt- zwei schöne Alternativen zum Maschinenknopfloch

 

Paspelknopfloch Schneiderknopfloch


Paspelknopflöcher sind kein Hexenwerk


In einem älteren Beitrag inkl. YouTube Video, hatte ich Euch ja schon gezeigt, wie man ein Schneiderknopfloch stickt. Da liegt es also nahe, dass ich Euch auch zeige, wie ich Paspelknopflöcher mache. Ich habe also in meiner Schublade gekramt und ein Hilfsmittel hervorgeholt, mit dem ich seit meiner Lehre solche Knopflöcher fertige.

Schablonenset Paspelfix Paspelknopfoch

Diese Schablonen erleichtern die Arbeit ungemein und auch wenn ich zwischendurch mal andere Techniken getestet habe- damit mag ich es am liebsten. Es geht wunderbar exakt und schnell.
Und wenn man den Bogen einmal raus hat, dann verlernt man das auch nicht mehr.
Ich habe heute das erste Mal seit einer Ewigkeit wieder welche gemacht und es klappte auf Anhieb prima.

Paspelknopfloch nähen

Das Nähen ging besonders gut mit einem Vernäh-Riegel auf der Stelle. Für gute Sicht habe ich den offenen Stickfuß verwendet- so näht man nicht versehentlich ins Plastik und kann beide Nähte exakt gleich lang arbeiten. Das ist wichtig für ein schönes Ergebnis. Ach ja- und die Stichgröße stelle ich immer etwas kleiner- so näht man nicht so leicht übers Ziel hinaus.

Paspelknopfloch Beleg

Der einzige Haken an Paspelknopflöchern ist, dass man sie nicht erst am Ende in ein Projekt arbeiten kann. Sie werden nämlich nicht, wie ein normales Knopfloch, direkt durch Oberstoff und Beleg genäht. Paspelknopflöcher werden erst nur in den Oberstoff gearbeitet. Danach markiert man die Position innen am Beleg und...

Paspelknopfloch Handarbeit

...dann schneidet man dort ein und säumt von innen per Hand gegen die Paspel. Das ist bei mir immer der Part, wo ich etwas aufgeregt bin. Im besten Fall sieht dann aber am Ende das Knopfloch innen und außen gleich hübsch aus.

Ist ja toll, aber was nutzt das, wenn man diese Schablonen nicht hat?


Meine Schablonen sind ja noch aus meiner Lehrzeit und somit kleine Altertümchen. Das Paspelfix-System ist aus dem Jahr 1961 und schien irgendwie in Vergessenheit geraten zu sein.
Doch ich hätte diesen Beitrag natürlich nicht geschrieben, wenn ich nicht vorher nachgesehen hätte, ob man Paspelfix noch irgendwo bekommt.
Glücklicherweise hat sich wohl jemand erinnert und den Vertrieb wieder in die Hand genommen. Man kann das Schablonenset via Amazon bestellen, hier ist der Link:

Paspelfix Knopflochschablonen*
Set mit fünf verschiedenen Größen inkl. Anleitung

Alle mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.
Dankeschön!


Ein Tipp noch:
Auf den Bildern oben könnt ihr sehen, dass ich kleine Sandpapierstreifen auf die Schablonen geklebt habe. Das hat sich sehr bewährt, um ein Verrutschen auf dem Stoff zu verhindern.
Ach ja- und wer, wie ich, bei Handnähten Unterstützung via Lupe und Licht benötigt, dem möchte ich auch noch meine Lupenlampe* ans Herz legen... Ist ja bald Weihnachten *ggg*

Also, nix wie ran an die Paspelknopflöcher. Es tun sich vielfältige kreative Möglichkeiten damit auf, denn man kann die Paspel in Kontrast arbeiten und auch schräger Fadenlauf gibt einen tollen Effekt.
Viel Spaß!







Mittwoch, 7. November 2018

Ein neuer Kombipartner- Cardigan aus leichtem Sweat

Meine neuer Cardigan ist fertig und ich freue mich sehr, ein weiteres schlichtes Basicteil im Schrank zu haben. Ich hatte die Shirtjacke fertig zugeschnitten als Projekt Nummer 3 zum Nähdeernsevent Ende Oktober mitgenommern Aber drei Projekte für ein Nähwochenende waren dann wohl doch etwas optimistisch geplant.

Dabei ist so ein Jäckchen ja kein Hexenwerk. 

 

Gestern habe ich also fleißig genäht und kann Euch den Neuzugang nun direkt zum MeMadeMittwoch präsentieren.

Cardigan No 11 Lillesol aus Sommersweat

Ich habe beim Nähen auf schöne Verarbeitung geachtet, denn ich finde, dass auch so ein einfaches Teil nicht einfach nur zusammengerattert werden sollte.
Den Beleg habe ich aus dünner Baumwolle in grauem Vichykaro zugeschnitten. Die Farbe harmoniert prima mit dem ganz hellen Grau der Sommersweatware. Der helle Ton ist übrigens nicht sehr dankbar. Ich finde ja, man sieht jede Knitterfalte und es schmeichelt auch nicht wirklich was weg, wie dunkle Farben.

Detailverarbeitung Beleg Cardigan No. 11 Lillesol

Ich habe den Beleg vor dem Bügeln "zurückgesteppt". Eine Technik, die dafür sorgt, dass der Beleg nicht vorwitzig hervorschaut und außerdem das Bügeln enorm erleichtert. Wenn Ihr wissen wollt, wie das genau geht- ich hatte im Mai ein ausführliches Tutoial dazu gemacht. Tutorial "Beleg untersteppen"

Größenwahl und Material

 

Ich bin sehr zufrieden mit der kleinen Jacke- allerdings ist sie mir eigentlich zu klein. Ich hatte nach Maßtabelle Gr. 40 - habe dann mit einer fertigen Strickjacke den Schnitt abgeglichen und mich für eine Gr. 38 entschieden. Dumm nur, dass der Sommersweat zwar sehr dehnbar - aber eben nicht so locker ist wie Strick. Mein Cardigan trifft sich also vorne nur auf Stoß und hat keinen Ober-und Untertritt. Das tut meiner Freude aber keinen Abbruch, denn ich trage solche Jäckchen ja eh meistens offen.

Cardigan im Kombi mit Marlenehose

Schnittmuster: Cardigan No.11 von Lillesol Women in Gr. 38 , Länge ab Schulter auf 60cm gekürzt
Stoff: Sommersweat und Vichykaro aus den Tiefen meines Stoffschrankes
Hose: Mein Klassiker - Näheres findet Ihr HIER
Loop: Ewig geliebtes Teil aus grauem Crash

Ich wünsche Euch noch einen tollen Mittwoch und natürlich viel Spaß beim Stöbern in den Werken der heutigen MeMadeMittwoch Mitstreiterinnen.



Sonntag, 4. November 2018

Tasche Dany von Machwerk

Ich habe eine neue Tasche fertig.
Endlich, kann ich nur sagen, denn die Tasche lag ein Jahr zugeschnitten herum und wartete auf Vollendung. Letzte Woche war es dann endlich soweit und ich habe sie mir auf dem Nähdeerns-Nähwochenende vorgeknöpft. Mit der ausführlichen Bilderanleitung von Frau Machwerk auf dem iPad ging das Nähen wirklich gut von der Hand. Wie bei Machwerk gewohnt, führen einen die Fotos Schritt für Schritt sicher Richtung Ziel. Als ich den Boden einsetzte, hakte es allerdings etwas, denn mein Vorderteil war irgendwie ein gutes Stück zu groß. Irgendwo musste sich bei mir ein Fehler eingeschlichen haben, als ich die seitlichen Reißertaschen genäht habe.
Wenn ich noch eine Dany nähe, werde ich der Sache auf den Grund gehen. Bei dieser Tasche habe ich die Mehrweite jetzt beherzt auf der Gesamtstrecke verteilt und die leichte Wölbnung unten fällt  im Tragealltag nicht weiter auf.

Tasche Dany mit Ankermotiv Ansichten

Meine Dany ist sehr schlicht- ich habe auf die extra Riegel über den offenen Außentaschen verzichtet und einzige Zierde ist das Ankermotiv auf der Vorderseite.
Eigentlich hatte ich dort ein Siebdruckmotiv vorgesehen. Doch nach dem Drucken zeigte sich, dass das relativ filigrane Bild völlig im groben Stoff verschwand. Da hätte ich schon in Weiß drucken müssen, damit es sichbar würde, doch so auffällig wollte ich es dann auch wieder nicht...

Maritimes Plottermotiv


Ich hatte im Vorrat noch einige Plottermotive und so bekam das neu zugeschnittene Vorderteil einen Anker aufgebügelt. In Samtoptik aus Flockfolie wäre vielleicht noch netter gewesen, aber auch mit der matten Flexfolie bin ich zufrieden.

Detail Tasche Dany Anker Plottmotiv und Metallteile

Dany ist wirklich ein tolles Taschenmodell. Ich mag die vielen Taschen und die beiden seitlichen Reißertaschen bieten sogar die Möglichkeit, sich eine Mufftasche zu nähen.
Mal sehen, ob ich bei der nächsten einfach weichen Plüsch als Taschenfutter nehme- dann kann man beim Einkaufsbummel die Tasche auch mal vorm Bauch tragen und die Hände weich und warm vergraben.

Tasche Dany von Machwerk Details der Reißertaschen

Das einzige was zu meinem Taschenglück jetzt noch fehlt, ist ein Schieber, um den Träger verstellen zu können. Der war in "Gunmetal" grad nicht lieferbar, aber er ist ja auch nachträglich einfach anzubringen.

Wenn ihr noch mehr schöne Versionen der vielseitigen Tasche sehen wollt, dann bemüht einfach mal die Google Bildersuche. Da ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

Und, was für Taschen mögt Ihr so? Gerne auch eine mit vielen Extrataschen und Innenfächern, um alles einigermaßen geordnet zu verstauen? Oder seid Ihr eher der Typ: Hauptsache groß und einfach alles rein?!






Meine Materialquellen zu Eurer Information:

Schnittmuster: Tasche Dany gekauft bei Machwerk
Stoff: Gut abgelagerter Polsterstoff, den ich noch vom Wohnwagenpolster nähen übrig hatte - gekauft bei Stoff & Stil
Reißer in der Farbe "Gunmetal": gekauft bei Wittsich
Metallteile Gunmetall: Gekauft bei Snaply

Donnerstag, 1. November 2018

Oversize Kuscheljacke für die kühle Jahreszeit

Werbung

Nachdem der Oktober uns viele Tage mit goldener Sonne verwöhnt hatte, fiel es mir schon schwer, mich an die Tatsache zu gewöhnen, dass jetzt die kalte Jahreszeit da ist. Die Zeit für Pullis, Strumpfhosen, warme Socken, Schals und Kuscheljacken.
Wenn es kühler wird, dann mag ich es sehr gerne, "Schichten" zu tragen. Wie eine Zwiebel, mit der flexiblen Möglichkeit, einfach eine Lage auszuziehen, wenn es doch mal zu warm sein sollte. Jäckchen und Jacken habe ich recht viele im Schrank- aber oftmals erweist sich deren schmale Silhouette als hinderlich. Manches ist schlicht zu eng, um auch mal ein weiter geschnittenes Teil darunter zu tragen.

Also muss etwas in Oversize her!

 

Beim Stöbern in meinen Zeitschriftenstapeln, fiel mir direkt ein Burda-Modell ins Auge:
Eine verschlusslose Oversize-Jacke mit raffinierter Schnittführung. Der perfekte Schnitt für den tollen Abseiten-Fischgrat Ironman, den ich mir bei der Firma Zuleeg hatte aussuchen dürfen.

Jacke Oversize Burda Style 11/2015  aus leichtem Wollstoff

Der Mantel ist einfach zu nähen - auch wenn es sich beim erstmaligen Durchlesen der Anleitung arg kompliziert anhörte. Doch klarer Fall von "Passzeichen sind Freunde" und alles erschließt sich, wenn man die Teile zugeschnitten vor sich liegen hat und dann Schritt für Schritt näht.

Burda Style Jacke Schnittmuster und Stoffdetails

Zunächst wollte ich die ungefütterte Jacke mit Kappnähten arbeiten, aber bei den Nahttaschen und der Schulterecke wusste ich nicht, wie ich das geschickt machen sollte und so blieb es bei Overlockversäuberung. Wenn die Overlockmaschine gut eingestellt ist und das Garn schön passt, sieht es ja auch hübsch aus. 
Da die Jacke wirklich sehr oversize ist (ich habe Gr.38 genäht) stören mich auch die losen Taschenbeutel innen nicht. Sie verschwinden einfach in der üppigen Weite.

Oversize Jacke aus Zuleeg Stoff Fischgrat

Hoch lebe die Handnaht! 

 

Ich habe den Beleg und den Saum mit Hand locker angestichelt. Bei den Ärmeln habe ich mir noch Belege gemacht, denn es zeigte sich, dass ich meine 4 cm Saumzugabe in der Länge extra brauche, damit die Ärmel nicht zu kurz sind. Den Ärmelbeleg habe ich sehr breit gemacht und mit Maschine abgesteppt. Wenn ich passenden Strickstoff finde, möchte ich noch InnenBündchen machen, dann zieht es nicht rein und ich kann die Ärmel auch mal hochschoppen. Britta von "My Daily Meer" hatte diese klasse Idee beim Nähdeernswochenende. Schwarmwissen und kreatives Input von anderen Nähnerds ist einfach Gold wert!

Schnittmuster: Burda Style 11/2015, Model 103, Gr.38, Ärmel verlängert
Im gleichen Heft ist übrigens auch der Schnitt von meinem geliebten Wollmantel: KLICK
Stoff: Abseiten-Fischgrat von Zuleeg Art. 6006700422
Der Stoff wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ich durfte ihn mir aussuchen und wählte- typisch Schneiderherz- dieses wunderbare Grau.
Die Abseite des Stoffes ist übrigens heller als die Außenseite und zeigt den Fischgrat deutlicher. Eigentlich wollte ich den Schalkragen mit diesem Kontrast nähen- aber leider habe ich beim Aufbügeln der Einlage nicht daran gedacht und somit wurde es dann doch einfarbig.

Mein Fazit:


Ein wirklich schöner Schnitt für das leichte Wollmischgewebe. Aber die Jacke ist schon sehr oversize und sollte ich zum Wiederholungstäter werden, dann werde ich es mit einer 36 versuchen.
Hier - KLICK - bei Mie von Sewing Like Mad zeigt sich, dass auch die 36 noch genug Weite mitbringt. Sie hat übrigens auch eine Variante aus French Terry genäht- schaut mal wie toll das ganze in Ringel mit Gürtel ausschaut: French Terry Cardigan

Und, wie habt ihr es mit Oversize? Ein NoGo in Eurem Kleiderschrank oder liebt ihr es manchmal auch, Euch in üppige Weiten zu kuscheln?! 
Ich freu mich drauf, Eure Antworten zu lesen – eingemümmelt in meine neue Jacke, mit 'ner schönen Tasse Tee! 







Beitrag verlinkt bei SewLaLa

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Endlich fertig- meine neue Jacke mit Raglanärmeln und Kelchkragen

Manche Näh-Werke zeigen sich als harte Nüsse...so auch diese Jacke.
Eigentlich war sie als schnelles Projekt angedacht. Der tolle Stoff und der schöne Schnitt mit Raglanärmeln und angeschnittenem Kelchkragen sollten eigentlich der Garant für ein schnelles Erfolgserlebnis im Nähzimmer sein...
Doch es war der Wurm drin- denn als ich die Jacke soweit fertig hatte, war ich nicht wirklich glücklich mit der Passform. Der Strickstoff ist kaum elastisch und wirkte ziemlich steif. Als ich die die Jacke anprobierte, saß sie irgendwie komisch, denn es wirkte um die Brust einfach furchtbar wuchtig. Die vorgesehene Knopfreihe schien mir plötzlich auch unpassend und ich überlegte, was ich als Alternative machen könnte.

Und dann hing die Jacke auf der Schneiderpuppe


Und sie hing sehr lange dort, wohl in der Hoffnung, dass ich plötzlich einen Geistesblitz habe und die perfekte Verschlusslösung die Jacke mit mir versöhnt. Doch sowohl testweise befestigte Bindebänder, als auch diverse Verschlusshaken und Zierverschlüsse, machten es nicht besser. Dazu kam, dass diese Verschlussarten natürlich auch dafür sorgen würden, dass die Jacke vorne ein Stück weiter wird, weil sie dann ja auf Stoß geht und nicht mit Ober-und Untertritt schließt.

Vielleicht trotzdem einen Reißverschluss?

 

Ja, tatsächlich- das schien nach der langen Reifezeit dann eine gute Lösung.
Und weil ich die Jacke endlich auch mal fertig haben wollte, habe ich geschaut, was ich noch in der Vorratskammer liegen hatte. Mit teilbaren Reißern war ich leider nicht gerade gesegnet- einzig ein 70cm langer Spiralreißer war dort zu finden.

Jacke Pattern Company Schneiderherz Tragebilder


Aber Reißverschluss kürzen ist ja kein Problem... 

 

Als ich den Verschluss probeweise ansteckte, um die Länge zu bestimmen, gab es dann noch eine kleine kreative Eingebung: Warum nicht die volle Reißverschluss-Länge nutzen?! Die reichte nämlich fast bis zur hinteren Mittelnaht am Kelchkragen...

Reißverschluss an Jacke
 
Also, den Reißer einfach untergesteppt und am Übergang in der hinteren Mitte ein wenig hübsche Borte aufgenäht. Fertig ist das Ufo!

Detailbilder Reißverschluss Jacke

Ich bin wirklich froh, dass die Jacke endlich fertig ist. 
Zwar ist sie nicht gerade ein Passform-Optimum- gerade an der Brust- aber sie ist bequem. Ich kann sie in verschiedenen Höhen geschlossen tragen oder auch mal offen und mit ihrer Länge passt sie prima zu meinem geliebten Marlenehosen.

Schnittmuster: PatternCompany 04-047 Gr.38
Stoff: Nosh (Tauschhandel mit der lieben Kreamino)


Noch einmal werde ich den Schnitt übrigens nicht nähen- der ist irgendwie nicht für mich gemacht. Das könnte am Raglan liegen oder daran, dass die Jacke die Schokoladenseite doch erst dann zeigt, wenn man richtig Busen mitbringt und sie, wie vorgesehen, via Knopfleiste geschlossen trägt...






Heute treffen sich die Selberschneider zum monatlichen MeMadeMitwoch. Schaut doch mal vorbei- es gibt jede Menge Inspiration für Eure nächsten Nähprojekte.


Dienstag, 25. September 2018

Schulter-Spucktuch selber nähen

Als meine Jungs noch kleine Spuckmäuse waren, habe ich mir Mulltücher über die Schultern gelegt, um mich vor dem Milchschwall zu schützen, der gerne mit dem erleichternden Bäuerchen einherging. Da diese jedoch ziemlich dünn waren, blieb es nicht aus, dass man als Jungmutter ständig einen leicht säuerlichen Geruch an sich haften hatte.

Es gibt schönere Erinnerungen an die Babyzeit...


Nun, wenn das Internet damals nicht noch Neuland gewesen wäre und ich schon die vielen Inspirationen und Ideen aus kreativen Blogs gekannt hätte, dann hätte ich ganz sicher einen großen Stapel toll geformter, saugfähiger Schulter-Spucktücher gehabt: Simpel genäht aus Frottee und einem Stück Baumwollstoff.

Für alle von Euch, die vielleicht gerade Nachwuchs bekommen haben und natürlich auch für alle, die eine nette Geschenkidde für frischgebackene Eltern suchen, habe ich ein kleines Tutorial gemacht.

Pin Tutorial Schulter-Spucktuch nähen

  

Es ist wirklich ganz einfach

 

Als Upcycling-Projekt braucht man nur ein altes Handtuch und einen hübschen Stoffrest, sonst je 30cm Frottee und leichte Webware aus Baumwolle.


Das Schulter-Spucktuch nähen:

Donnerstag, 13. September 2018

Marlenehose aus Leinen-Chambray

Gestern ist meine neue Leinenhose fertig geworden und ich bin sehr froh über ein neues Wohlfühlstück in meinem Kleiderschrank. Leinen ist jetzt zwar nicht gerade die erste Wahl für die Garderobe im Herbst- aber die gedeckte Peffer/Salz-Optik des zweifarbigen Gewebes lässt die Marlenehose gar nicht wie ein typisches Sommerteil wirken.

Stoffliebe auf den ersten Blick


Der Stoff war ein Spontankauf- die Optik und auch die weiche, etwas körnige Haptik haben mir auf Anhieb gefallen. Leider lag der Stoff sehr schmal und beim Zuschnitt hatte ich etwas Sorge, dass meine Kaufmenge durch die recht weiten Hosenbeine nicht reicht- aber nach etwas Schnittmuster-Tetris konnte ich dann zur Schere greifen.
Genäht habe ich wieder nach dem Schnitt Assuan von Schnittquelle in Gr. 38 - Länge um 5 cm angepasst. Meine erste Variante KLICK ist innig geliebt- allerdings hat da der Leinenstoff sehr viel von seiner prächtigen Farbe eingebüßt. Doch auch verwaschen ist die Hose immer noch ein Lieblingsstück.
Doch hier nur meine neue Hose in freundlichem Grau... 

 Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Tragebilder

Besonders gerne mag ich an dieser Hose den schönen Tunneldurchzug. Eine Kombination aus innenliegenden Knopflöchern und dekorativ sichtbaren Ösen vorn und in der hinteren Mitte. Zwar trage ich eigentlich immer etwas über diesem hübschen Detail- aber es ist einfach praktisch, wenn man die Hose ganz nach Bedarf ein wenig in der Weite anpassen kann. Gerade bei Leinen, denn das Material dehnt sich ja beim Tragen immer. Diesmal gab es bei der Hose Kordelstopper- dann kann ich auf eine auffällige Schleife verzichten und die Bandenden vorn nur locker binden.

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Detailbilder Tunneldurchzug

Und die Hose bringt Taschen mit. Während ich sonst mehr ein Freund von Hüftpassentaschen bin, mag ich hier die dekorativen aufgesetzten Taschen. Sie tragen nicht auf und bieten Platz für allerlei Kram und man kann seine Hände herrlich drin vergraben (und auf Fotos einen Ticken lässiger herumstehen)

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Tragedetails

Immer wenn es an die Vollendung einer Hose geht, stehe ich übrigens vor der großen Frage:

Welche Saumlänge soll es werden?


Gerade bei Marlenehosen aus fließenderen Stoffen mag ich es am liebsten, wenn sie so richtig lang sind. Wenn man so eine Hose mit nur einer Absatzhöhe trägt, hat man ja kein Problem. Doch diese Hose hier möchte ich nicht nur zu sommerlichen flachen Ballerinas tragen, sondern auch zu meinen geliebten Stiefeletten mit Absatz. Ich musste also ein Mittelding finden, damit es mit hohen Schuhen nicht zu kurz wird, ich aber mit Ballerinas nicht alles durch den Dreck schleife bzw. drauf trete.

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan zu verschiedenen Absatzhöhen

Mal sehen, wie ich mit der Länge jetzt klar komme. Wenn es doch zu lang ist, dann wird nochmal neu gesäumt.

Wie geht es Euch so mit Saumlängen? Ist es auch bei Euch jedesmal ein kleiner Angang, bis das richtige Maß für Schnitt, Stoff und persönliche Stimmung gefunden ist?
Erzählt doch mal von Euren Erfahrungen mit Stecknadeln, Saumpuster und der xten Steckprobe.
Wie findet ihr die perfekte Rock-bzw. Hosenlänge für Euer Projekt?!







Dieser Beitrag ist verlinkt bei SewLaLa und Du für Dich am Donnerstag

Mittwoch, 5. September 2018

Frau Yoko küsst Bluse Avy

Ich muss ja gestehen, dass ich mich doch erst sehr langsam wieder an Blusen gewöhne. Zwar schätze ich Nähwerke aus Webwaren sehr hoch und auch das Nähen mit dem Material macht mir große Freude- aber im Tragealltag ertappe ich mich dann doch oft dabei, lieber in ein Shirt zu schlüpfen, Jäckchen oder Jerseymantel drüber und fertig.

Bequem und alltagstauglich soll es sein.


Oberteile, die meine Bewegung auch nur minimal einschränken, bleiben im Schrank hängen, obwohl ich sie wirkich schön finde. Meine beiden Cheyenne-Blusen sind im Rücken ja schon angepasst- trotzdem trage ich sie eher selten. Ich denke, mit durchgehender Knopfleiste und als Jackenbluse über einem Top wäre ich glücklicher mit ihnen.
Ein weiteres Beispiel wäre dann noch meine Bluse Avy, die den Alltagstest leider nicht überstanden hat. Die Rückenpartie und auch die Ärmel sind mir einfach zu schmal geschnitten. Ich werde jetzt die Ärmel austrennen und das ganze als hübsches Top tragen. Aber die Falten vorne an der Bluse finde ich einfach große klasse und so hieß es nun für mein aktuelles Projekt:

Aus zwei mach eins!


Schnittmuster Avy und Schnittmuster Frau Yoko wurden kurzerhand vereint. Da ich wusste, dass Yoko bequeme Weite mitbringt, habe ich einfach das Rückenteil ohne Falte/Passenabtrennung und die Ärmel davon genommen und dann das Vorderteil der Avy auf das Vorderteil Yoko "gebastelt".
Der Plan ging auf und jetzt habe ich eine leicht flatterige Viskosebluse mit hübschem Blickfang vorne.

Patternhack Bluse Frau Yoko und Avy.  Frontpartie mit Falten und Seitenansicht

Zuschnitt und Nähen liefen problemlos. Einzig am Halsausschnitt habe ich heftig gepatzt, weil ich das Schrägband viel zu locker angenäht hatte. Doch ein Tipp auf Instagram hat aus der Not eine Tugend gemacht: Ich habe das ganze einfach noch mal eingeklappt und festgesteppt. Jetzt behaupte ich, es sollte ja eine Streifenversäuberung und keine Einfassung sein und bin fein raus...

Patternhack Avy und Yoko Rückenansicht und Halsauschnitt

Mit meiner neuen Bluse werde ich jetzt den sonnigen September-Tag genießen und bin gespannt, ob  es beim monatlichen MeMadeMittwoch schon viel Inspiration für die Herbstgarderobe zu sehen gibt.

Und, seid ihr schon in Herbststimmung? Oder näht ihr- so wie ich- noch fix ein Teil aus Leinenstoff, weil das Wetter diesen Sommer einfach zu großartig zum Nähen war?!




Sonntag, 19. August 2018

Die Designmesse des Nordens - Formland

Werbung

Gestern hieß es für mich mal wieder: Auf nach Herning/Dänemark.
Schon zum 9. Mal durfte ich bei der Bloggertour der Formland dabei sein und ich kann nur sagen:

Es wird auch nach so vielen Besuchen nicht langweilig!


Das liegt zum einen daran, dass ich mich absolut für Interior und Design begeistern kann und zum anderen daran, dass die von Amalie loves Denmark organisierte Führung einem ganz besondere Einblicke in die Welt des Dänischen Designs erlaubt.
Denn wann sonst hat man das Glück, dass z.B. Michael Ring von Stelton einem persönlich die Neuheiten vorstellt und vor allem die spannende Geschichte dahinter erzählt?! Doch nicht nur bei dieser dänischen Marke gab es Hintergrundwissen: Ob nun EvaSolo, Muubs, Rice, ByBrorson oder Label wie HUMDAKIN, Louise Smærup, MadeByMama oder Paia Copenhagen- alle boten sehr persönlich, spannende und kurzweilige Einblicke in ihr Sortiment.
Wer einen Überblick über die vielen tollen Aussteller auf der Formland haben möchte, der findet eine Übersicht HIER auf der Formlandseite und kann sich von dort direkt zu den Firmen klicken)

Doch genug der Worte- jetzt gibt es ein wenig Augenfutter...


Hier folgen also die Impressionen meines Messetages. Dabei sei noch erwähnt, dass die Auswahl der Bilder natürlich nach meinem persönlichen Geschmack getroffen ist...
Selbstverständlich findet sich auf der Formland ein vielschichtigeres Angebot - gerade was Farben und Stil angeht. Aber ich picke mir meine Rosinen raus und davon gibt es auf der Formland ja mehr als genug!

Collage Dänisches Design Formland

Die Kombination von Holz und dunklen Farben gefiel mir diesmal wieder besonders gut.

Bildcollage in Grautönen Holz Dänisches Design

Das macht die Küchenplanung (die ja schon seit Jahren in meinem Hinterkopf schwirrt) wieder spannend.


Sonntag, 12. August 2018

Schutzumschlag für Schulbücher aus Wachstuch - ein Tutorial zum Schulanfang

Werbung

Die großen Sommerferien neigen sich langsam dem Ende und mit dem neuen Schuljahr heißt es für viele nun wieder: Die neuen Schulbücher müssen eingebunden werden!
Stapel von geliehenen Büchern brauchen einen haltbaren Schutzumschlag und damit sich Aufwand und Kosten in Grenzen halten, habe ich für alle Selber-Näher ein kleines Tutorial gemacht.
Ihr findet es auf dem BERNINA Blog.


Diese Einbände aus Wachstuch sind wirklich superschnell und einfach genäht. So erhält jedes Schulbuch eine maßgefertigte strapazierfähige Schutzhülle und kann die Abenteuer des Schulalltags sicher überstehen.

Ich wünsche allen Schülern und Eltern einen guten Start in ein schönes Schuljahr!





Hier habe ich einmal meine Nähmaschine und die verwendeten Materialien zusammengefasst.
Alle mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.


Dienstag, 31. Juli 2018

Kleiderliebe – mein kleines Schwarzes

Der Sommer ist in diesem Jahr endlich mal ein Sommer, der den Namen wirklich verdient. Sonne satt und jeden Tag perfektes Wetter, um luftige Kleider oder Röcke zu tragen.
Und nun ist ein neues Kleid in meinem Schrank eingezogen, mit dem ich überglücklich bin.

Kleidersommer 2018


Sonntag konnte es auf einer sommerlichen Party zeigen, dass chic und luftig sehr gut zusammen geht. Der Schnitt ist ein altes Schätzchen, der hier schon Ewigkeiten liegt, doch nie genäht wurde.
Burda N7517 - ein ärmelloses, ungefüttertes Sommerkleid mit Falten in der Taille, die nach oben und unten aufspringen. Auch am U-Bootausschnitt springen vorn Falten auf und geben dem Kleid eine raffinierte Silhouette (Leider ist das Schnittmuster „out of print“ - der Schnitt ist von 2010)


Ich habe mein Kleines Schwarzes aus feinerem Leinen genäht in Gr. 40 ohne Anpassungen. Erst war ich etwas ängstlich, dass die Falten komisch fallen, aber wenn man darauf achtet, die Faltenbrüche NICHT einzubügeln, sondern nur die Nähte wie angegeben zur Seite bügelt, dann legt sich das Kleid wunderbar um den Körper. Anfangs kratze mein Leinenstoff leider ganz furchtbar und ließ die typische Leinenkühle sehr vermissen. Aber nach 10 Minuten Tragen hatte sich das Problem von selbst gelöst - nichts kratzte mehr und ich konnte die Feier sehr genießen.


Schlicht, aber nicht langweilig


Das Kleid ist so in uni wunderbar puristisch- aber es ist bestimmt auch großartig aus einem schönen Baumwollsatin mit Druckmotiv. Ein perfektes Webwarenmodell, das zwar figurbetont ist, aber trotzdem super bequem.
Übrigens habe ich ein klein wenig „unsichtbare Detailliebe“ beim Nähen aufgebracht. Der Beleg ist mit Kontrastgarn und Zierstichen betont- wer einen Blick auf das Innenleben werfen mag- auf dem Bernina Blog stelle ich das Detail näher vor: BERNINA-BLOG


Und, ist 2018 für Euch auch DER Kleidersommer? Sind neue Modelle sommerlichter Garderobe in Euren Schrank eingezogen oder konntet ihr endlich mal wieder Schätzchen hervorholen, für die die letzten Jahre einfach zu verregnet waren?!)