Sonntag, 4. Februar 2018

Das handgestickte Knopfloch - Video-Tutorial

Tadaaaa!
Es ist endlich vollbracht- mein Video-Tutorial ist online.

Ich bin sehr glücklich, dass es endlich fertig ist- hat es doch von der Idee bis zur Veröffentlichung erheblich länger gedauert, als Anfangs gedacht.
"Mal eben" war da leider nicht- aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Wenn Ihr also wissen möchtet, wie Ihr ein handgestochenes Schneiderknopfloch machen und damit Eure selbstgenähten Klamotten krönen könnt, dann schaut Euch mein kleines Tutorial an.
Es gibt jede Menge verschiedene Arten ein Knopfloch per Hand zu machen- ich zeige Euch im Video eine Variante, die sich für mich seit meiner Lehrzeit bewährt hat. Ihr werdet sehen- das Ganze ist kein Hexenwerk und macht richtig Spaß!

Also- ich wünsche Euch viel Spaß beim Zuschauen und ganz viel Freude beim Knopfloch sticken.









Für alle, die es jetzt in den Fingern kribbelt, habe ich hier noch einmal die Liste * der verwendeten Dinge:
* Die Verweise in dieser Liste sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Lochzange
Knopflochseide
Stickschere
Nähring
Handnähnadeln
lösungsmittelfreier Textilkleber 
Pfriem
Kreideminenstift
Handmaß
Minibügeleisen
und meine heiß geliebte Lupenleuchte - die Augen werden Ü40 ja leider nicht besser

Kommentare:

  1. Ganz großartig, vielen Dank!!! Das ist ein tolles Plädoyer für die hohe Kunst des Schneiderhandwerks. Ich kann mir vorstellen, dass es ein großer Aufwand ist, solch ein Video zu erstellen, und man merkt deine sorgfältige Vorbereitung!
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Und ja- es war dann doch aufwendiger als Anfangs gedacht, mit dem Video. Aber was tut man nicht alles, um alle mit dem "Schön-genäht-Virus" zu infizieren ;)

      Löschen
  2. DANKE für das ausführliche Video! Dieses "formvollendete Knopfloch" erinnert mich sehr an meine Buchbinderlehre vor 40 Jahren, als wir mit der gleichen Technik die Kapitalbändchen der Buchblöcke umstochen haben (eine Art Paspel als Abschluss des Buchrückens, optische Verbindung zwischen Buchblock und Einband). Nur gebügelt haben wir die Bücher nicht, stattdessen wurden die Buchblöcke zwischen dicken Brettern mit Schraubzwingen sorgfältig in Form gepresst, damit der Buchrücken eine harmonisch runde Form bekommt. Eine Schicht elastischer Papierleim sorgte dafür, dass diese Rundung über Jahrzehnte erhalten bleibt.
    Vernähte Grüße
    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow! Buchbinderei- das ist ja ein wunderschönes Handwerk. Ich habe ein paar alte gebundene Bücher, gleich mal nachgesehen und diese Kapitalbändchen gefunden- allerdings wohl keine handgestochenen. Da wurde wohl schon Meterware verarbeitet- und die edle Handarbeit ist ganz exklusiven Werken vorbehalten.
      Auf jeden Fall wieder was gelernt- danke :)

      Löschen
  3. Ganz ganz grandios. Du hast eine tolle Art zu erklären und ich mag deine Stimme sehr gern.
    Man könnte jeden Arbeitsschritt gut erkennen, an Anhang hatte ich mir noch einmal ein Close Up auf die Suche gewünscht, aber das kann ja am Ende. Mache bitte unbedingt so weiter, ich bin wirklich begeistert

    LG Nadi

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google