Freitag, 5. Januar 2018

Mangelnde Konsequenz im Kleiderschrank und Pläne für 2018

 Kon·se·quẹnz
 Unbeirrbarkeit, Beharrlichkeit.

"Sie verfolgte ihr Ziel mit äußerster Konsequenz."

Vor zwei Jahren habe ich einen Versuch gestartet, meine Garderobe und auch mein Nähverhalten zu strukturieren. Ziel (oder eher Hoffnung) war, irgendwann die Schranktür zu öffnen und nur Dinge zu sehen, die ich liebe und gerne trage. Nur noch Teile, die sich ohne Mühe und Anstrengung wunderbar kombinieren lassen.

Begonnen hatte ich mit einem Denkanstoß
Genügsamkeit beim Nähen
Weiter ging es mit der
Kleiderschrankdiät
Kurz flammte Hoffnung auf, meinem Ziel schon näher gekommen zu sein
Klamotten, die glücklich machen
Und mit meinem
Fashion Sudoku
wäre es doch so einfach, tolle Kombinationen zu finden.

Doch nach zwei Jahren bin ich eigentlich wieder am Anfang. Der Schrank braucht dringend wieder eine Diät- ich fürchte fast, es hat einen Jojo-Effekt gegeben und ich habe noch mehr auszusortieren, als vor zwei Jahren. Vieles im Kleiderschrank wird kaum getragen. Ich mag die Sachen zwar, aber beim Nähen machten sie mir einfach mehr Freude, als beim Tragen.
Ich war wohl einfach nicht konsequent genug, habe vieles in den Schrank gehängt, dass dann doch wieder keinen guten Kombipartner hatte oder von dem ich im Innern schon wusste, dass es schön- aber nicht meins war. Womit ich aber trotz allem noch immer zufrieden bin, ist mein reduzierter Stil und meinen unbunten Farbwelten. Schwarz-Grau-Blau-Weiß macht mich immer noch 100% glücklich.

In nächster Zeit möchte ich also gerne noch mal meinen Bedarf genauer ergründen.
Einen Tick praktischer darf es werden. Denn so geliebt meine Marlenehosen sind- an kälteren, womöglich nassen Tagen, sind die für ne Hunderunde einfach ungeeignet.
Dann werde ich gründlich den Bestand sichten - wobei mir mein Fahrplan für die Kleiderschrankdiät wieder hilfreich sein wird. Und dann geht es an Nähpläne und daran, auch mal konsequent planvoll zu nähen. Letzteres wird natürlich der schwierigste Part, denn- sind wir mal ehrlich - die Nähbloggerszene ist einfach viel zu voll mit tollen Ideen und Inspirationen...
Aber wenn die tägliche Frage: Was zieh ich heut nur an? nicht mehr aufkommt, dann ist auch Raum für langwierigere und aufwändigere Projekte.

Denn wie schon in meinem Beitrag am 2. Januar geschrieben, möchte ich auf jeden Fall mehr #slowsewing machen:
Wir sind alle in der luxuriösen Lage, dass wir uns nicht an die Maschine setzen, weil die Notwendigkeit besteht, sondern weil wir NÄHEN wollen.
Viele vergessen leider manchmal, dass nicht nur das fertige Teil glücklich machen kann, sondern das jede Etappe auf dem Weg dorthin eine Quelle tiefer Zufriedenheit bietet. Ich weiß zwar aus Erfahrung, dass der Weg auch gern mal Frustration und Misserfolge beinhaltet- aber gerade beim Nähen kann man so gut aus Fehlern lernen und mit seinen Aufgaben wachsen.

Und beim Nähen macht es große Freude, Wissen und Erfahrung zu teilen und sich auszutauschen.
Seit über 20 Jahren gebe ich Nähkurse, seit 2009 blogge ich übers Nähen und im letzten Jahr hat Makerist einen Online-Video-Kurs mit mir produziert.
Und gerade an diese letzte Erfahrung möchte ich so gerne anknüpfen- denn bewegtes Bild bietet einfach die perfekte Möglichkeit zu Erklären, zu Inspirieren und letzten Endes auch zu Unterhalten.
Ein wenig lähmt mich allerdings die Vorstellung, es müsse alles gleich ganz 100%ig perfekt sein, obwohl ich seit der professionellen Aufnahmen im MakeristStudio weiß, dass ich das als Solonummer Frau Schneiderherz nicht hinbekomme.

Was meint Ihr? Einfach mal starten- meinen YouTubeKanal beleben und mit dem Projekt wachsen?
Die Kleiderschrank-Diät 2018 als Startschuss nehmen und Euch via Video mitnehmen? Gemeinsam Pläne schmieden, zwischendurch "aus dem Nähkästchen plaudern" und Techniken erklären?
Hättet Ihr Lust mich da zu begleiten?






Kommentare:

  1. Ich finde, das ist eine tolle Idee und würde Dir sehr gern über die Schulter schauen. Vielleicht gerade WEIL es nicht gleich alles perfekt wäre (sowas macht auch gerne mal mutlos).
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Das ist genau mein Thema zur Zeit, darum würde ich dich sehr gerne begleiten.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  3. Eine ganz tolle Idee!! Deine Frage kann ich mit einem eindeutigen JA beantworten :) Ich würde mich sehr freuen, Dich begleiten zu können!

    Ganz liebe Grüße
    Sindy

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ja, ja. 🙂 loslegen und genießen, das wird toll. Ich freu mich, wenn du uns mitnimmst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha- Du bist schon als Episode eingeplant *ggg*

      Löschen
  5. Ja... ich würde auch gerne bei dir mitschauen . Bin gespannt.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube auch, das es nicht perfekt sein muss um Spaß zu machen oder Wissen zu teilen. selbst bei den Craftsy-Kursen ist nicht alles perfekt...
    Ich habe ja schon Schwierigkeiten ein gutes Foto zu machen... Dein Ansatz wäre dann vielleicht auch eine Motivation sich mal wieder mit anderen auszutauschen. Zur Zeit befindet sich mein Blog im Dornröschenschlaf.
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  7. Super Idee! Ich würde gerne bei dir rein schauen.
    LG
    Judy

    AntwortenLöschen
  8. Das wäre toll - bin gern dabei!

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google