Donnerstag, 13. September 2018

Marlenehose aus Leinen-Chambray

Gestern ist meine neue Leinenhose fertig geworden und ich bin sehr froh über ein neues Wohlfühlstück in meinem Kleiderschrank. Leinen ist jetzt zwar nicht gerade die erste Wahl für die Garderobe im Herbst- aber die gedeckte Peffer/Salz-Optik des zweifarbigen Gewebes lässt die Marlenehose gar nicht wie ein typisches Sommerteil wirken.

Stoffliebe auf den ersten Blick


Der Stoff war ein Spontankauf- die Optik und auch die weiche, etwas körnige Haptik haben mir auf Anhieb gefallen. Leider lag der Stoff sehr schmal und beim Zuschnitt hatte ich etwas Sorge, dass meine Kaufmenge durch die recht weiten Hosenbeine nicht reicht- aber nach etwas Schnittmuster-Tetris konnte ich dann zur Schere greifen.
Genäht habe ich wieder nach dem Schnitt Assuan von Schnittquelle in Gr. 38 - Länge um 5 cm angepasst. Meine erste Variante KLICK ist innig geliebt- allerdings hat da der Leinenstoff sehr viel von seiner prächtigen Farbe eingebüßt. Doch auch verwaschen ist die Hose immer noch ein Lieblingsstück.
Doch hier nur meine neue Hose in freundlichem Grau... 

 Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Tragebilder

Besonders gerne mag ich an dieser Hose den schönen Tunneldurchzug. Eine Kombination aus innenliegnden Knopflöchern und dekorativ sichtbaren Ösen vorn und in der hinteren Mitte. Zwar trage ich eigentlich immer etwas über diesem hübschen Detail- aber es ist einfach praktisch, wenn man die Hose ganz nach Bedarf ein wenig in der Weite anpassen kann. Gerade bei Leinen, denn das Material dehnt sich ja beim Tragen immer. Diesmal gab es bei der Hose Kordelstopper- dann kann ich auf eine auffällige Schleife verzichten und die Bandenden vorn nur locker binden.

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Detailbilder Tunneldurchzug

Und die Hose bringt Taschen mit. Während ich sonst mehr ein Freund von Hüftpassentaschen bin, mag ich hier die dekorativen aufgesetzten Taschen. Sie tragen nicht auf und bieten Platz für allerlei Kram und man kann seine Hände herrlich drin vergraben (und auf Fotos einen Ticken lässiger herumstehen)

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan Tragedetails

Immer wenn es an die Vollendung einer Hose geht, stehe ich übrigens vor der großen Frage:

Welche Saumlänge soll es werden?


Gerade bei Marlenehosen aus fließenderen Stoffen mag ich es am liebsten, wenn sie so richtig lang sind. Wenn man so eine Hose mit nur einer Absatzhöhe trägt, hat man ja kein Problem. Doch diese Hose hier möchte ich nicht nur zu sommerlichen flachen Ballerinas tragen, sondern auch zu meinen geliebten Stiefeletten mit Absatz. Ich musste also ein Mittelding finden, damit es mit hohen Schuhen nicht zu kurz wird, ich aber mit Ballerinas nicht alles durch den Dreck schleife bzw. drauf trete.

Leinenhose Chambray nach Schnittmuster Assuan zu verschiedenen Absatzhöhen

Mal sehen, wie ich mit der Länge jetzt klar komme. Wenn es doch zu lang ist, dann wird nochmal neu gesäumt.

Wie geht es Euch so mit Saumlängen? Ist es auch bei Euch jedesmal ein kleiner Angang, bis das richtige Maß für Schnitt, Stoff und persönliche Stimmung gefunden ist?
Erzählt doch mal von Euren Erfahrungen mit Stecknadeln, Saumpuster und der xten Steckprobe.
Wie findet ihr die perfekte Rock-bzw. Hosenlänge für Euer Projekt?!







Dieser Beitrag ist verlinkt bei SewLaLa und Du für Dich am Donnerstag

Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Schnitt, gefällt mir sehr gut an Dir, leider nicht in meiner Grösse zu haben. Die Länge finde ich ideal, ich hab da auch immer Probleme die richtige Länge zu finden. Die Taschen gefallen mir richtig gut an diesem Modell, passen gut zum lässigen Look.

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die Hose sehr. Und ich finde, sie ist auch ein tolles Herbstteil :-)
    Hosenlänge ist für mich kein Problem. Ich nähe eher lässige Hosen für Sneakers ;-)
    Grüssle. Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ute!
    Deine Hose gefällt mir sehr.
    Zu meiner Marlenehose kann ich nur meine Pumps tragen, alle anderen Schuhe sind zu flach. Meine Freundin hat sie mir abgesteckt, während ich auf einem Stuhl stand :D
    Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  4. Sieht super elegant und bequem aus.Gefällt mir sehr gut wäre evt auch etwas für die Abende in unserem Motorradhotel Eggental nach einem anstrengenden Tag.Wirklich sehr schick.Viele Grüße Emma

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ute,
    das sieht toll aus. Überhaupt mag ich deinen Stil sehr gerne. Besonders begeistert bin ich von der Verarbeitung mit den super-hochwertigen Details. Deshalb würde mich auch interessieren wie du die Kante (innen am Bund) versäubert hast. Ist das Schwarz ein zweiter Stoff, der im Inneren ist. Oder ist das schwarze nur an der Kante, wie ein Schrägband? Aber wie näht man so ein "Mini-Band"?
    Liebe Grüße aus Bremen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ewo,
      ganz lieben Dank für das Kompliment :)

      Zu Deiner Frage: Das ist tatsächlich ein fertiges Schrägband- ein ganz, ganz schmales. Ich weiß gar nicht mehr, woher ich es habe- jedenfalls liegt es schon ewig hier in der Schublade. Ich habe es einfach mit Zickzackstich angenäht- bei Gradstich wäre die Gefahr zu groß gewesen, die Bundkante nicht richtig zu erwischen (weil es eben so schmal ist...)

      Liebe Grüße
      Ute

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google