Mittwoch, 4. Juli 2018

Crash Stoff kann sehr tückisch sein

Mein neustes Teil im Kleiderschrank, hat mir mal wieder klar gemacht, wie stark die Wahl des Materials sich auf das Endergebnis auswirkt.
Ich hatte mir einen hübschen Baumwollstoff in gekauft: Feine Streifen in grau-weiß, mit gecrashter und leicht körniger Stuktur. Ein richtiger Sommerstoff, sehr leicht und luftig, den ich einfach zu schön fand, um nicht ein Stück davon zu kaufen.

Manchen Stoff muss man eben einfach haben.


Daheim war ich erst etwas ratlos, was ich überhaupt davon nähen sollte, denn auch nach der Wäsche behielt der Stoff seinen eher steifen Fall- von daher ein guter Stoff für eine etwas sportliche Hemdbluse. Aber für solch eine Bluse war er mir dann doch zu dünn und transparent...Und irgendwie Stand mir der Sinn auch eher nach etwas unkompliziert sommerfluffigem...

Da ich von der Bluse "Frau Yoko" schon Varianten in diversen Stoffqualitäten gesehen hatte, die mir eigentlich alle gut gefallen hatten, entschied ich mich dann am Ende für das Modell mit der markanten Rückenfalte.
Aus Viskose hatte ich mir ja schon eine Yoko genäht: Frau Yoko ohne Schulterpasse

Der Zuschnitt vom Crash dauerte etwas länger, weil man besonders sorgsam legen und stecken muss- aber genäht war die Bluse dann sehr schnell.Doch die Anprobe war dann sehr ernüchternd. Die schlichte Vorderfront wirkte in dem feinen Streifenstoff einfach trist. Die Streifen verschwammen zu einer großen grauen Fläche, ohne jeden Pfiff. Da nutzte es auch nichts, dass die Rückenansicht mit der quergestreiften Passe und der Falte wirklich hübsch war. Dazu kam, dass der Crashstoff  "immer mehr" wurde. Sobald man die Bluse anzog, gaben die feinen Falten nach und das ganze wurde leierig weit.
So ein steifer Crash aus Baumwolle ist also nicht nur beim Zuschnitt tricky, sondern er sorgt auch danach noch für so einige Überraschungen.

Da half nur der Griff zur Schere


Frau Yoko Bluse als Jacke

Ich habe die vordere Mitte aufgeschnitten und dort insgesamt vier Zentimeter Weite weggenommen. Danach habe ich den Halsauschnitt zu einem dezenten V-Auschnitt nachgeschnitten und zum Schluss die Kanten mit einem Schrägstreifen eingefasst.

Crash Stoff - Pimp my Frau Yoko - selbstgenäht

Et Voila!


Jetzt habe ich ein Blusenjäckchen- perfekt für laue Sommerabende.
Ich mag solche Teile wirklich sehr und merke immer wieder, dass ich bevorzugt zu der Kombi "Shirt + passendes Jäckchen" greife. Vielleicht liegt das daran, dass so eine Kombi den Körper mehr umspielt und nicht das betont, was ich nicht betont haben möchte, seit ich das Fitnessstudio schwänze... ;)

Wie ist das denn bei Euch?
Seid ihr totale Blusenfans und tragt sie ganz klassisch? Oder auch lieber mit Top und offen? Mögt ihr Oberteil-Kombinationen oder tragt Ihr lieber Solisten?
Ich bin gespannt.






Heute ist der erste Mittwoch im Monat und es ist MeMadeMittwoch. Schaut doch mal vorbei

Kommentare:

  1. Eine sehr gute Lösung für dieses spannende Stoff Problem .. als würde es so gehören ! ich finde Jacke und Shirt auch sehr angenehm... lg Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Super gerettet, denn der Stoff ist wirklich besonders. Ich habe übrigens auch ein verkorkstes Hemdblusenkleid zur Hemdbluse umfunktioniert, die ich mit Dreiviertelarmlänge und offen gern über Top und Hose trage.
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  3. Da zeigt sich die wahre Meisterin!
    Super gelungen, der aparte Halsausschnitt, das Einfassen, die Kombinationsmöglichkeiten mit deinen geliebten Schwarz-Grau-Weiss-Abstufungen...
    Kompliment für deine Kreationen!
    Als Fan, Ly.

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee, um den interessanten Stoff zu retten. Das Jäckchen setzt den Stoff perfekt in Szene; gefällt mir ausgesprochen gut.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. eine sehr gelungene Kombi aus Stoff und Schnitt auch wenn es erst über den Umweg richtig gut geklappt hat. Die jetzige blusenjacke passt toll zu Deinem Stil und ist für diesen Stoff einfach wunderbar. Ich selber bevorzuge richtige Blusen die ich ohne Top und dann geschlossen trage - die Stoffwahl ist aber machmal wirklich herausfordernd. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Eine tolle Idee, die Blusenjacke sieht super aus, das muss ich mir unbedingt merken. Tendiere auch imme mehr zu solchen Lagenlooks, weil man dann besonders in unseren Gefilden immer gut gewappnet ist.
    Liebe Grüße Kirsten

    AntwortenLöschen
  7. ...ich finde diese blusenjacke passt wunderbar zu deinem Stil, dezent, schlank, sportlich. Schön wenn man sich wohlfühlt in den genähten Sachen und genau deshalb begeistert mich das nähen auch so, jeder kann sein eigener Modedesigner sein...übrigens hab ich vor einiger Zeit aus dem gleichen Stoff eine Frau Yoko genäht, ich stand vor ähnlichen Problemen hab sie aber etwas anders für mich passend genäht...leider hab ich den Blog im Moment geschlossen, auf insta könntest du aber einen Blick darauf werfen...ich schreib da unter radattelpost....

    AntwortenLöschen
  8. So gefällt mir FrauYoko auch sehr - auf diese Idee wäre ich nie gekommen! Und du hast den Stoff und den Schnitt wunderbar gerettet ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  9. Die Rettung der Bluse ist mehr als geglückt. Ein sehr schönes Jäckchen! 😊

    AntwortenLöschen
  10. WOW! Wunderschön! Deine Lösung ist wirklich perfekt...

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann das sehr gut nachfühlen, welche Probleme man mit Crash oder Crinkle haben kann. Ich finde auch das Bügeln schwierig, aber da kommt man ja beim Nähen nicht drum herum. Auf jeden Fall ist ein sehr schönes Basic-Stück entstanden.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  12. Super schon.Hast du toll gemacht.Klassisch und gemütlich so mag ich das.Überlege mir für meine Wanderreise Nordzypern auch so eine zu stricken.Hoffe ich bekomme es so toll hin wie bei dir.Grüße Olga

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google