Montag, 11. März 2019

Der Weg vom Weihnachtskleid zum Frühlingsshirt

Werbung 
Das verwendete Schnittmuster wurde mir von Schnittquelle kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ich durfte es mir selber aussuchen und war frei darin ob und wie ich darüber blogge.

Als Stefanie von Schnittquelle Ende letzten Jahres das Jerseykleid Mayn vorstellte, hatte ich spontan Lust, mir doch noch ein Weihnachtskleid 2018 zu nähen. Die tolle Wickeloptik im Oberteil und das tief angesetzte Rockteil gefielen mir sehr und das Projekt schien eine schnelle Nummer zu sein.
Fix einen schwarzen Strickstoff bestellt, mit dezentem Silberglitzer und gradliniger Rippe - und vor meinem geistigen Auge stand ich schon weihnachtlich schick neben dem Tannenbaum...

Doch Stoffe online zu bestellen, kann Träume ganz schnell zum Platzen bringen


Denn leider zeigte sich, dass der gelieferte Rippenstick zwar ganz hübsch war- aber leider etwas strack und auch furchtbar transparent. Echt blöd- ich war sehr enttäuscht und die Lust auf das Kleid schrumpfte auf ein Minimum. So hatte ich mir das eben nicht vorgestellt...

Trotzdem hab ich das Kleid Mayn zugeschnitten- mit der Idee im Hinterkopf, ein schwarzes Top und einen Unterrock unter das Kleid zu ziehen. Das Nähen ging flott von der Hand- aber irgendwie wurde ich mit dem Ergebnis nicht warm. Der Stoff schmiegte sich nicht so schön und die Wickelfalten trugen vorm Bauch komisch auf- und trotz Unterrock war ich nicht glücklich mit dem durchscheinenden Rockteil. Es war einfach nicht mein erträumtes Kleid.

Aus Weihnachtskleid wird Weihnachtsshirt?

 

Also- Rockteil wieder ab und wild rumprobiert. Am Ende sah das Ergebnis dann so aus:


Ich habe das Oberteil etwas eingekürzt und statt Rock eine breite, aber eng sitzende Blende angenäht. Das gefiel mir ganz gut- aber der komisch steife Stoff ließ das Wickelteil immer wieder seltsam hochbauschen und ich war nur am zupfen und zuppeln. Ich habe das Oberteil dann auch nicht zum Fest getragen- vielleicht auch, weil ich immer noch ein wenig schmollte.

War eben nicht das erträumte Kleid... 

 

Da aber der hübsche Schnitt nichts für den doofen Stoff konnte, schnappte ich mir im Januar einen Viskosejersey aus dem Vorrat. Sehr dünn- daher für eine Kleiderversion nicht tauglich- aber der Schnitt Mayn bringt auch eine Shirtvariante mit. Wieder war das Nähen kein Problem und diesmal war ich mit dem Ergebnis gleich zufrieden- auch wenn der dünne Viskosejersey ziemlich leiert und der eigentlich schön hochgeschlossene Wickelteil ohne Top zu tiefe Einblicke zulässt. Außerdem war mir das Oberteil dann doch zu fröstelkalt für Januar.  So hing das Shirt auf der Schneiderpuppe im Nähzimmer und hat gewartet...


Nun aber naht der Frühling mit großen Schritten und es wird Zeit, mich endlich mal für eine Ärmellänge zu entscheiden. Denn noch immer sind die Ärmel ungesäumt und überlang...

Ich denke, es wird tatsächlich eine 3/4 Länge werden, denn als ich die Bilder hier für den Beitrag gemacht habe, habe ich festgestellt, dass ich die Ärmel gerne hochschiebe. Und da hat man dann schnell zuviel Stoff, der sich komisch an den Ellenbogen rafft.
Also, ab damit...

Das ist ja das Schöne am "Selber Schneidern" - man kann machen, wie man möchte.


Man näht zwar auch mal nen Flop- aber das ist nicht das Ende der Welt. Das verbucht man dann unter: Blöd gelaufen- aber Erfahrung gesammelt und draus gelernt.

Ich habe aus dem Glitzerstrickflop auf jeden Fall gelernt, dass Produktfoto und Beschreibung eben nicht immer darstellen können, wie ein Stoff in natura ist. Nichts geht über anfassen- ich werde also keine Stoffe mehr spontan und ohne Fühlmuster bestellen.
Am liebsten kaufe ich eh direkt vom Ballen in einem Ladengeschäft. Dann kann man probieren, anfassen und streicheln und am Ende die richtige Wahl für sich treffen.

Und- wie haltet ihr es mit Stoffkauf? 
Mögt ihr auch am liebsten erstmal fühlen, bevor ihr Euch entscheidet? Oder hat es bei Euch auch nur via Foto und Produktbeschreibung immer gut hingehauen?

Ich bin gespannt auf Eure Stoffkauf-Erfahrungen.




 

Schnittmuster- Model Mayn von Schnittquelle 
Hier als Fertigschnitt in Einzelgrößen 
Hier als E-Book mit zwei Größen im Set
  

Dieser Beitrag ist verlinkt bei Sew La La- der wöchentlichen Linkparty für alle Selberschneider. Schaut doch mal vorbei und stöbert in den Inspirationen.


Kommentare:

  1. Zum Glück gibt's bei uns noch 'richtige' Stoffläden , ich hab mich zwar auch schon verführen lassen aber war dann nicht zufrieden...Ohne Fühlprobe nie mehr.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Ich kaufe am liebsten mit Anfassen im Laden und lasse mich dabei gerne vom Angebot dort inspirieren! Habe auch schon online gekauft, aber mir fehlte dann ehrlich gesagt das Einkaufserlebnis, das nette Gespräch, das „sich treiben lassen“ von einem Stofftisch zum nächsten, das Erfühlen und Entdecken. Allerdings werd ich mit Sicherheit irgendwann bei Zuleeg schwach werden, denn da gibt es Qualitäten, die hier nicht im Laden liegen. Dein Viskoseshirt gefällt mir sehr gut, absolut passender Stoff für dieses Modell. Und der Rippenstrick sieht auf dem Foto ja auch gut aus ...
    Wir freuen uns auf den Frühling,
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja- das "sich treiben lassen" hat man nur bei Direktkauf und das ist so schön :)
      Zuleeg schickt zum Glück schöne große Fühlproben und hat wirklich tolle Stöffchen. Solche Qualität findet man leider in Stoffgeschäften hier vor Ort auch nicht.

      Löschen
  3. Hm. Den ganz grossen Flop habe ich noch nicht erlebt, aber ich ziehe den Stoffkauf im Laden vor. Ich finde Farben schwierig. Verrätst Du was strack bedeutet? Und ja Flops kenne ich auch, Frau Tomma leider zu klein... Aber wenn mann die Masse 8gnoriert und Angst hat, dass es zu weit wird...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Strack...Also, der Stoff ist irgendwie seltsam "sprungelastisch" und deshalb waren die Drapierungen vorn am Bauch dann auch nicht so figurschmeichelnd wie erhofft. Er ist nicht hart- aber er fließt auch nicht so schön.

      Löschen
  4. Liebe Ute,
    mir gefällt dein Stricktop, denn auch Bilder sind geduldig: man sieht nicht, dass der Stoff eher suboptimal ist...
    Der Schnitt ist sehr schön und raffiniert!
    Bekleidungsstoff kaufe ich nur offline. Ich möchte mir den Stoff auch mit den Händen anschauen :-)
    Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  5. Very beautiful, I like it with the long sleeves. And "Blöd gelaufen- aber Erfahrung gesammelt und draus gelernt", haha, I know that feeling.
    Grüsse aus Belgien.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google