Mittwoch, 20. September 2017

Kasten-Tunika. Ein Versuch

Ich bin gerade auf der Suche nach schönen neuen Oberteilen für meinen Kleiderschrank. Kombifreundliche Stücke, die nicht nur hübsch sein sollen, sondern auch bequem und mit Wohlfühlfaktor.

Recht spontan habe ich einfach einen gut abgelagerten Batist in dezent getreiftem Grauschwarzblau gegriffen (die Farbe ist wirklich ein drolliger Farbzwitter- mal wirkt es bläulich- dann wieder grau und beim nächsten Spiegelblick fast schwarz) und mich für ein schlichtes Model aus einer alten Burda entschieden. (Heft Februar 2003 Modell 110- Gr. 40, Ärmel schmal und gekürzt- Gesamtlänge original - Schlitze 4cm weiter zugenäht als vorgesehen)
Brustabnäher, V-Auschnitt und Seitenschlitze, leichte Armkugel. Wahrlich kein hoher Anspruch an die Nähkünste- aber ich habe alle Belege und die breiten Saumzugaben mit Vlieseline H 180 unterlegt und schöne Briefecken an den Schlitzen gearbeitet. Die Steppereien habe ich sorgsam vorgezeichnet und war am Ende sehr zufrieden, dass alles wunderbar gleichmäßig wurde.


Kasten-Tunika Batist Selfishsewing

In der hier gezeigten Kombi mit der Stretchröhre, hätte das Blusenshirt gern ein Stück länger sein dürfen und der Batist krabbelt leider ziemlich. So ein feiner Stoff ist doch eher für ein fluffiges Modell geeignet. Und die Ärmellänge wirkt bei hängenden Armen schon etwas "rausgewachsen" - da hilft nur hochschieben oder ich hätte vielleicht nette Ärmelumschläge anschneiden sollen... 



Bluse Tunika Batist- zu kurz

Übrigens- als ich die Hose für die Bilder anzog, passierte etwas Blödes: Mal wieder knackte ein Reißverschluss an der Seitennaht... Gut, dass ich auch einen Innenriegel in die Hose genäht habe - so konnte ich zumindest noch fix die Bilder für diesen Beitrag machen...
Bei zukünftigen Hosenprojekten wird der Reißer auf jeden Fall an die rückwärtige Naht wandern- das hat sich ja schon bei meiner hellen Leinenhose HIER gut bewährt.

Kaputter Reissverschluss - so ein Pech!

Als die Bilder fertig waren, schlüpfte ich in eine einfache Jeans und ich muss sagen, dass die Jeans eindeutig der bessere Kombipartner für die Kasten-Tunika ist. Doch davon habe ich dann keine Bilder mehr gemacht.
Eine Wiederholung des Schnittes wird es wohl nicht geben. Das Ergebnis ist O.K. (vor allem kombiniert mit Jeans), aber eben auch nicht mehr.  Auf jeden Fall hat das Nähen Spaß gemacht :)
Für das nächste Oberteil aus Webware werde ich jetzt noch ein wenig Inspiration sammeln und durch die Welt der #selfishsewingblogger stöbern...

Aber um die Bluse Cheyenne werde ich wohl nicht herum kommen- in die habe ich mich ja schon vor langem verliebt, als ich diese Variante auf "Mein gewisses Etwas" gesehen habe...

Also- auf zum MeMadeMittwoch und her mit den Ideen!




Kommentare:

  1. Mir gefällt der Blusenstoff sehr gut und alles ist so schön verarbeitet. Ich mag bei Blusen auch, wenn man den Hosenschritt noch sieht. Vielleicht kannst Du die Ärmel etwas hochkrempeln, dass die Länge bzw. Kürze besser definiert wird. Die Länge ist so zwischendrin. Die Farbe steht Dir wunderbar.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  2. Du bist viel zu kritisch mit deiner Bluse, dabei ist sie so schön und sorgfältig verarbeitet und ich finde sie richtig hübsch.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme Susanne zu, vor allem die akkurate Näharbeit hat es mir angetan. Der Stoff ist sehr schön und die Bluse ist ein feines Alltagsteil geworden.
    LG Ina

    AntwortenLöschen
  4. Wie schade mit dem Reissverschluss - das Reparieren macht ja eher nicht so viel Spass... Deine Bluse sieht aber sehr schön aus! Und weil ich oft ein wenig schlampig bin, bewundere ich hier die tolle Verarbeitung!
    Lieben Gruss Heike

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr sauber genähte Bluse und noch dazu in deiner Lieblings-Farbe! Ich kann mir die Bluse auch besser zur Jeans vorstellen. Und die Bluse Cheyenne? Tja, da war mein Vorbild auch die von "Mein gewisses Etwas". Ich finde, das ist wirklich ein toller Schnitt und ich habe diesen Schnitt jetzt schon einige Male genäht. Zum Winter wird es davon noch eine geben. Der Stoff liegt schon hier.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  6. Kürz' doch die Ärmel noch etwas, vielleicht so auf Ellenbogenhöhe. Das finde ich eine gute Länge, und im Winter hast Du ja eh was drüber, schätze ich - denn 3/4-Ärmel sind dann auch nicht der wahre Otto.
    Die Tunika an sich ist wirklich schön, ich finde die auch nicht unbedingt "zu kurz", jedenfalls wirkt sie nicht so!

    LG
    Katrin :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde deine Tunika gerade weil sie so schlicht ist ziemlich cool... das kann man dann auch schön kombinieren ! die Cyenne ist auch toll , aber etwas ganz anderes vom Ding her... ich habe sie selber auch gerade zweimal genäht... lg Sarah

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google