Donnerstag, 15. Oktober 2015

Frau Toni- Testlauf aus Resten

Immer diese Reste!
Beim Zuschnitt der zwei Jerseyhosen nach "Ein Schnitt- vier Styles" blieben mal wieder einige Stoffabschnitte übrig. Meist wandern solche Stücke ja in die Restekiste und verstauben dort, weil sie für ein richtiges Projekt grundsätzlich zu klein sind.
Doch diesmal habe ich die Stücke direkt verwendet und zwar um ein Probemodel des Shirtschnittes "Frau Toni" von Schnittreif zu nähen. Einfach gestückelt was ich so hatte, bis ich auf die vollen Schnittteile kam. Für die Kapuze reichte es nicht- aber zur Passformüberprüfung geht es ja auch ohne.
Das Shirt ist flott genäht- Raglan ist schon eine feine Sache. Ich habe den Schnitt in Größe M genäht, nachdem ich mit dieser Größe beim Kleid "Frau Fannie" so glücklich war. Leider zeigte sich aber, dass ich hier viel zu viel Weite am Körper habe. Die Schulterpartie und Ärmel sind schmal- ja fast schon eng- aber der Rest schlabbert arg.

Shirt Frau Toni Schnittreif Test Flensburg

Das Raglanshirt hat übrigens ein kleines "Wahlheimat-Statement" inkl. Möve verpasst bekommen.
Vielleicht raffe ich mich irgendwann noch auf und tailliere die Seiten etwas- aber auch so taugt es schon für gemütliche Sofastunden. Ob Frau Toni es nochmal in einem richtigen Stoff unter meine Nähmaschine schafft, muss ich sehen- derzeit bin ich noch etwas zwiegespalten.

Und, wie haltet Ihr es mit Reststücken?
Gleich in die Tonne? Horten? Spenden? Oder verarbeitet Ihr brav alles bis auf den letzten Zipfel?



Heute verlinkt bei RUMS- klickt doch mal vorbei.

Kommentare:

  1. Bis auf den letzten Rest, auf jeden Fall! Die etwas größere Stücke so wie bei deinem Shirt oder wenn es Sweat ist zu einem schnellen Rock, geht auch immer. Die kleineren werden gesammelt als 15x15cm Stücke und irgenwann werden sie alle zu Decken. Stoff wegschmeißen kann ich nicht :-)
    Dein Shirt sieht gut aus, au fder Puppe jedenfalls.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es genau wie LuLu, kein Zipfel kommt in die Tonne.
    Ich finde das Shirt sieht gut aus, Raglan ist eine gute Wahl, da kneift nichts unter den Armen.
    Aber am besten ist natürlich Dein "Wahlheimat-Statement".
    Mein Plotter ist bestellt und ich bin gespannt ob ich das auch so hinbekomme wie Du.
    Mit Geduld und Anleitung lesen wird es schon klappen :)
    Meine Ovi wird mir jedenfalls immer sympathischer, wenn Du verstehst, was ich meine :)
    Heute war der Coverstich auf meinem Lehrplan, und ich war erfolgreich, Juhuu !
    Danke noch einmal für Deine Geduld, liebe Ute.

    Liebe Grüße von
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Moin Ute, ich verwende reste gern für Applikationen! Ganz gerne Zahlen auf kurzen Sweathosen! Aber ich werde Deine Idee aufgreifen und mal ein shirt aus Resten nähen! Gerade heute habe ich mir Toni ausgedruckt und wollte mir ein "Edelhoodie" wie Frau 1000Stoff nähen! Wenn ich aber lese, dass der Schnitt nicht optimal ist, muss ich wohl,doch erst ein Probeteil zum Ausprobieren nähen! Liebe Grüße Grit (insta gri.t)

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich werfe ich nur kleine Schnipsel weg, alles andere wird aufgehoben. Ich mache allerdings auch viel aus Resten (T-Shirts vor allem), weil man sich da so kreativ austoben kann.
    Deine Toni sieht so gestückelt sehr gut aus, schade, dass es mit der Passform nicht so geklappt hat..
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Schade, Ute, dass sie nicht so gut sitzt. Deine Resteverwertung gefällt mir jedenfalls gut.
    Ich mag auch nix wegwerfen. Aus den letzten Resten habe ich Bernies genäht. Zum Teil für die Flüchtlinge und die anderen waren in den Fängen meiner Tochter verschwunden, bevor ich Piep sagen konnte :-)
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ute,
    ich bewundere immer sehr deine tollen Dinge, die du dir nähst und genauso die sehr schöne Präsentation auf deinem Blog. Schau mal kurz bei mir vorbei, ich habe da deine Frage wegen Jerseyresterln aufgegriffen.
    Lieben Gruß aus Wien
    Mona

    AntwortenLöschen