Sonntag, 6. November 2016

Kampf dem Schnittmusterchaos

Ich nähe nun schon so viele Jahre, aber in all den Jahren habe ich es leider nicht geschafft, ein vernünftiges System in meine Schnittmuster zu bringen...
Stand der Dinge waren bisher Ordner und Stehsammler mit labberigen Prospekthüllen. In viele hatte ich zwar Pappbögen zur Verstärkung gesteckt- aber oft genug knickten die Hüllen trotzdem ein oder aber Schnittteile schauten oben an der Öffnung ein Stück raus und verkrumpelten dann unschön.
Von der losen Schnittsammlung in Kartons und Kistchen will ich jetzt mal gar nicht reden...

Chaos Schnittmuster Sammlung Ordnung Aufbewahrung

Manche Schnitthersteller liefern ihre Schnittmuster zwar nett eingetütet- aber auch diese Folien oder Druckverschlussbeutel sind nicht das wahre- es fehlt Stabilität und die Möglichkeit, das ganze abzuheften.

Nun endlich habe ich mich aufgerafft, etwas an meiner Aufbewahrungsform für Schnittmuster zu verbessern. Dazu habe ich mich für A4 Sichttaschen entschieden. Sie sind stabil, haben eine seitliche Öffnung mit Lasche und Klettverschluss. Die Öffnung ist schön groß und lässt sich gut befüllen und durch den Verschluss bleiben auch kleine Schnitteile sicher verwahrt.
Ich bin begeistert und frage mich wirklich, warum ich nicht schon viel früher diese Taschen verwendet habe.

Ordentliche Aufbewahrung Schnittmuster Ordnung Sichttaschen

Ich habe mir erst einmal 30 Stück bestellt und werde jetzt nach und nach Ordnung in meine Schnittmustersammlung bringen. Gleichzeitig werde ich auch ausmisten- denn einiges, was ich so angesammlt habe, ist gar nicht mehr "mein Ding" und wird somit nie in Stoff umgesetzt werden.

Und, wie schaut es bei Euren Schnittmustern aus?! Wart ihr so schlau, gleich zu beginn Eurer Nähkarriere diszipliniert Ordnung zu halten oder herrscht da eher kreatives Chaos?!

Für alle, die es auch mal mit den Sichttaschen probieren wollen- ich habe meine via Amazon gekauft-  finde den Preis fair und die Taschen entprechen genau meinen Vorstellungen.
Ihr findet sie hier: Sichttaschen- perfekt für Schnittmuster*





*Dieser Link ist ein Affiliate-Link: Wenn Ihr etwas kauft, darf ich mich über eine kleine Provision freuen- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen!

Kommentare:

  1. Auch eine sehr gute Idee. Muss ich mir mal merken.
    Ich sammle all meine Schnittmuster, wie du vorher,in Ordner mit Klarsichthüllen. Dabei hab ich festgestellt, dass es auf die Qualität der Hüllen sehr ankommt. Bei den dünnen ist mir auch schon öfter passiert, dass die Löcher mit der Zeit ausreißen, gerade wenn die Schnittmuster aus Papier sind und sehr dick. Eigene SM oder aus Zeitschriften abgepauste zeichne ich auf Malerfolie auf. Die ist recht leicht und doch sehr stabil.
    Einen schönen Rest-Sonntag wünsche ich Dir,
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte meine Schnittmuster auch eine Zeit in Hüllen im Ordner und musste das Gleiche feststellen wie du.
    Vor einiger Zeit habe ich ein Ordnungssystem im netz entdeckt. Und nun bewahre ich meine Schnittmuster in soclehn Pappeinsteckmappen, die dann so über Eck Gummis haben auf. Draußen klebe ich immer ein Bild des Projekts rauf. Das Einzige, was mich daran stört ist, dass es die nun im Dreierpack gibt und die dann drei verschiedenen Farben haben.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Link!
    Das ist perfekt, so schön ordentlich.

    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Cornelia, danke für deinen Tipp, jetzt hab ich endlich eine platzsparende Methode für meine ausgedruckten und geklebten SM. Die tummeln sich derzeit nämlich noch zur Rolle gewickelt in einem Korb und leiden sehr.

      Löschen
    2. Cornelia Laube schrieb:
      IDEAL - Danke für den Link! Ich habe mir kürzlich noch eine andere Sammelvariante ausgedacht: Sammelmappe A1* http://amzn.to/2eEmyoJ, als Trennblätter* http://amzn.to/2fuR5EC - dazwischen können sich die aus A4-Blättern zusammengeklebten Schnittmuster entspannt ausbreiten und bleiben dabei schön glatt. Die Trennblätter werden an der Öffnungskante beschriftet, Kleinteile kommen in eine Prospekthülle, die auf dem Trennblatt angeklebt wird. So sind wenigstens die aktuellen (ausgedruckt, geklebt und ausgeschnitten) Projekte für die weitere Verarbeitung gut aufgehoben.
      Die "Möchte-ich-auch-mal-probieren"-Schnitte warten weiterhin zusammen mit den Anleitungen in diversen Ordnern (thematisch geordnet). Da ich die Ausdrucke für die Schnittteile nicht lochen will, habe ich mir die Sichtmappen auch bestellt, denn in Prospekthüllen passen nur wenige Blätter rein...

      Ordnungsliebende Grüße
      Cornelia

      Löschen
  5. Hallo Ute, super, danke. meine Schnittmuster hab ich bisher in Holzstehordnern aufbewahrt. Aber das sucht sich nicht so schön, man muss immer alles rausziehen....diese Sichtmappen scheinen auch mein Problem dauerhaft zu lösen.

    LG christine

    AntwortenLöschen
  6. Ja, dieser Papierwust (vor allem bei so manchem dünnen Schnittmusterpapier) ist wirklich eine Herausforderung.
    Wie gut, dass Du für Dich eine funktioniernde Aufbewahrung gefunden hast - bei mir regiert das Chaos in einer großen Schublade (...und das schon seit Jahren erfolgreich!)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe einige Hängeregister in einen Pappkarton gehängt. Da drin sind sie nach Röcke, Kleider etc sortiert. Teilweise sind in den Registern Klarsichtfolien mit den einzelnen Schnittmustern.
    Die abheftbaren Sichttaschen nutze ich als Lehrerin übrigens um meine Unterrichtsmaterialien abzuheften.

    AntwortenLöschen
  8. Total super Idee! Gleich mal bestellt. Hoffe das hat funktioniert für dich, mit dem Link :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen,

    eine Frage die ausgeschnittenen Schnittmuster, die Du bereits benutzt hast, faltest du die dann quasi auf DIN A4 Größe zusammen?

    Danke und Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kopiere meine Schnitte auf dünnes Papier und die einzelnen Teile werden einfach gefaltet- oft sind die dann eh kleiner als A4. Und grade für diese flatterigen Kleinteile sind die neuen geschlossenen Taschen super.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  10. die idee ist gut, aber plastik kommt bei mi sehr selten zum einsatz. ich sammmle din a 4 umscläge für meine schnittmuster, auf die vorderseite klebe ich die abbildung des schnittes und auf die rückseite kommen sämtliche infos wie nahtzugabe incl. oder stoffverbrauch in sämtlichen breiten usw. . da ich seit einem halben jahr mit der konmarie methode arbeite miste ich regelmäßig aus, was einem auch nicht mehr schwer fällt wenn man sich von allem überflüssigen und nicht glücklich machendem getrennt hat.

    AntwortenLöschen
  11. Wie gut, dass ich im Abverkauf einige der Umschläge ergattern konnte, so günstig sind die in der Masse ja dann doch nicht :D. Jetzt muss ich nur noch entscheiden, ob ich sie nach dem Einsortieren in den Ordner packe oder Stehsammler nutze. hmmmm...

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen