Mittwoch, 17. Februar 2016

Fashion-Sudoku

Nachdem ich vorgestern zufrieden die Schranktüren geschlossen und die Altkleider weggefahren habe, geht es heute auch gleich weiter mit Teil 2 auf dem Weg zum "schönen Kleiderschrank": Sortieren, kombinieren und suchen, was fehlt.
Schon beim Aussortieren habe ich einige „Lücken“ im Schrank gefunden, die ich auf jeden Fall mit den nächsten Nähprojekten auffüllen möchte:

Jersey-Shirts
Eine Zeit ganze lang habe ich schöne Kaufshirts gefunden und fand, selber nähen tut nicht Not- aber irgendwie wird die Qualität immer gruseliger, die Passform haut nicht mehr hin und wenn man dann noch über Produktionsbedingungen nachdenkt, bleibt nur "Homemade" als Lösung.
Den Schnitt habe ich schon- ein selbstgetüftelter mit gedoppeltem Vorderteil. Fehlt nur noch Jersey in Schwarz, Grau/meliert und weiß.
Das Shirt hier ist nach diesem Schnitt genäht und darf noch im Schrank hängen, bis der Neuzugang fertig ist. Die Tüpfchen sind nämlich nicht mehr so meins...und herrje- ein wenig Sonne täte meinem Teint auch mal wieder gut... *g*

Tupfen Shirt Jersey selber nähen
Optimierungspotenzial ist bei den Ärmeln- die können gern etwas länger. Ich wollte mal die Länge vom Silvesteroutfit testen.

Stretch-Röhre
Eine vom Fundus ist aussortiert und die Verbliebene ist etwas knapp geworden… Schwarzen Stoff habe ich noch, also muss ich nur den Schnitt eine Nummer größer kopieren und es kann losgehen.

Gemütliche Jerseyhose:
Ich habe auch bei meinen Schlaf- und Sofaklamotten aussortiert…Übrig geblieben ist nur meine hellgraue Wohlfühllose nach dem Schnitt von RosaP. Die liebe ich und sie soll nun zwei Schwestern bekommen. Auch hierfür fehlt noch Stoff.

Ich habe noch weitere Projekt auf der To-Sew Liste z.B. der lässige Kurzmantel aus Burda 08/2014. Dafür hab ich noch Stoff im Vorrat. Der Ersatz-Trenchcoat ist ein weiteres Herzprojekt und da auch fast alle meine sommerlichen Hosen weichen mussten, gibt es mit steigenden Temperaturen wohl auch in dem Bereich noch einiges zu nähen.


Etwas schwieriger gestaltete sich nun das Vorhaben, schöne Kombinationen mit den vorhandenen Kleidungsstücken zu finden. Fakt ist, dass ich Outfits habe, die mir gut gefallen, die aber leider komplett wegfallen, wenn z.B. ein Teil in der Wäsche ist.
Das muss doch auch anders gehen…

Bei meiner Recherche im Netz bin ich auf das sogenannte Fashion Sudoku gestoßen. Bei polyvore.com kann man per Drag and Drop stylische Collagen erstellen aus je vier Oberteilen, Hose/Rock, Schuhen und Accessoires und schon hat man bis zu 10 schicke Outfits. (Diese Teile hier entstammen leider nicht meinem Kleiderschrank- aber ich würde sie genauso 1:1 reinhängen)

Fashion Kombinationen Outfit


Mein Versuch, das Ganze in ein eigenes Raster zu ändern, scheiterte übrigens kläglich.
Ich wollte ganz tollkühn statt der Schuhe lieber noch Strickjacken mit kombinieren- aber das sind dann zu viele eigenständige Teile und das Sudoku geht nicht wirklich auf.
Also zeigt sich auch hier mal wieder: Weniger ist mehr!
Aber ich interpretiere da jetzt auch mal rein, dass ich eindeutig mehr schöne Schuhe brauche… und auch bei den Accessoires könnte ich noch aufstocken. Mit diesen Komponenten vom Outfit kann man soviel „aufpeppen“.

Ich habe ein wenig mit meinen Kleidungsstücken gepuzzelt- es kamen wirklich nette Kombinationen heraus- aber manchmal denk ich, dass es bestimmt einfacher wäre, alles neu zu machen. Planung, bei der man Vorhandenes sinnvoll aufgreifen muss, ist immer schwieriger, als bei Null anzufangen. Aber das ist nicht realistisch (wohl genauso, wie die komplette Umsetzung mancher Einrichtungsträume, die in Wohnzeitschriften so präsentiert werden)

So, nun geht es aber erst mal an die oben genannten Näh-Projekte.
Zwischendurch behalte ich natürlich auch meinen Weidenkorb mit den Änderungen/Upcyclingsachen im Auge. Schaffe ich es nicht zeitnah, ihn zu leeren und merke ich, dass mich das Zeug bremst, dann werden auch diese Teile aus dem Haus verschwinden...

Bis ich zu Punkt 3 bei meinem Weg zum "Kleiderschrank der glücklich macht" komme, dauert es nun erst mal ein wenig. An diesem letzten Punkt möchte ich dann nämlich Fazit ziehen und zusammenfassen, was ich erreicht habe.

Bis dahin freue ich mich sehr, wenn Ihr mich bei meinen Nähprojekten begleitet und ich bin gespannt, was Ihr so mit der Nähmaschine zaubert.





Mit meinem schlichten Shirt reihe ich mich heute beim MeMadeMittwoch ein- schaut unbedingt mal vorbei. Dort findet Ihr Selberschneiderinnen und Selbstgeschneidertes in bunter Vielfalt.

Kommentare:

  1. Liebe Ute,
    meine absolute Bewunderung!!!! Weil...
    1.deine Konsequenz im Umsetzen
    2.deine Fähigkeit einfach einen Schnitt selbst zu kreieren, abzunehmen und an dich anzupassen
    3.deine Kreativität - wie du an Dinge herangehst
    ...danke, dass du uns daran teilhaben lässt.
    Für mich dient es als Motivation, mich auch in dieser Richtung zu verbessern :-)
    LG Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1. Ich hoffe sehr, dass ich auch wirklich so konsequent bleibe (denke aber, dass es mich auch nicht umbringt, wenn ich mal "schwach" werde)
      2. Ich kann leider NICHT einfach einen Schnitt selber kreieren (ich bin zwar Gesellin, aber in die Schnittkonstruktion bin ich nur oberflächlich eingestiegen ;) Ich muss da wirklich "Basteln"
      3. Hihi- ich kann halt nix anders

      Schön, dass ich motivieren kann- und immer dran denekn: Spaß an der Sache ist das Wichtigste :)

      Löschen
  2. Ja Ute ich muss mich da voll und ganz Mona anschließen .
    Einfach toll deine Konsequenz. Ich habe ja einiges schon aufgegriffen aber.......
    Glaube es Bedarf noch einige Zeit, jedoch der Wille ist da.

    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ute, ich verfolge deinen Weg zum "schönen Kleiderschrank" mit großem Interesse. Eine wirklich tolle Aktion und absolut ansteckend. Mal sehen wann ich mir endlich ein Herz fasse.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  4. Ein wenig war ich über das Sudoko Bild irritiert, auf dem MMM Linktool. Dachte schon, huch, hier geht es doch um die Kleidung, die ich für mich nähe und trage. Aber klar, da kommt schon mal ein Kleidungsstück dabei heraus das man genäht hat und nicht so gerne trägt.
    lg monika
    Das struktirierte Vorgehen über den Inhalt im Kleiderschrank finde ich zwar interessant, wenn ich es hier und da lese, aber für mich wäre das definitiv nichts. Ich nähe lieber nach dem Lustprinzip. Rock - dann ein passendes Shirt dazu. Jacke Mantel eh in den Farben - wie alles andere auch - die ich mag.
    Schaue das mir aber immer gerne bei anderen an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja- das war etwas irreführend. Ich habe das Bild beim Tool mal geändert ;)
      Ich nähe übrigens auch nach dem Lustprinzip :) Auch wenn meine nächsten Nähpläne jetzt vielleicht erst mal nach Pflichterfüllung klingen- ich freue mich darauf.
      Und so eine strikte Beschränkung- wie in einigen Schranksysthemen auf z.B. 30 Teile- wäre so gar nicht meins. Wenn ich danach leben würde, hätte ich den Beruf/die Berufung verfehlt...

      Löschen
  5. Hej Ute!
    Ich liebe deine Serie und deine Konsequenz! Ich habe zwar noch kein Stück aussortiert, aber ich bin dabei, mir so meine Gedanken zu machen. Ganz besonders die Sache mit dem Farbkonzept bewege ich in meinem Kopf hin und her. Na und mehr kombinierbare Teile zu nähen habe ich mir ja sowieso schon vorgenommen. Jetzt muss es nur noch umgesetzt werden.
    Ganz besonders stark finde ich allerdings dein Klamottensudoko! Die Idee ist wirklich großartig!
    Liebe Grüße aus der Hängematte…
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Ich gebe dir recht, schöne Shirts in guter Qualität sind schwer zu finden und wenn, haben sie ihren Preis. Demnächst muss ich meine Shirts auch mal aufstocken; mir fehlen welche in Weiß.
    Ansonsten sehe ich dir fasziniert beim Ausmisten und Aufstocken zu; mir gefällt deine schlichte, farbreduzierte Garderobe, kann mir das aber für mich selbst nicht vorstellen; ich brauche ein bißchen mehr Farbvielfalt und ab und zu auch Muster, : ).
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Also ICH mag ja Pünkchen, nech....
    Das Grau ist allerdings recht blass, da würden schwarze Pünktchen wohl mehr hermachen XP

    Die Idee mit dem fashion sudoku habe ich mir gleich mal gepinnt, das finde ich toll. Für Reisegarderobe sicher sehr hilfreich, ich packe ja immer viel zuviel ein...

    Jersey finde ich immer sehr schwer zu finden. Günstig gibt's ja fast nicht mehr, und ganz ehrlich: 20 Euro für einen Meter Jersey? Nee. Da kaufe ich die Shirts vom Klamottenschweden (ja, ich weiß... Herstellung... uah) und pimpe die.
    Ich habe für den Kurzen eine größere Auswahl an Jerseys, allerdings halt immer im Sale gekauft. Gerade für ihn, der eh gleich rauswächst, finde ich die Preise schon zum Teil unverschämt. Bio hin oder her.

    So, ich geh jetzt Sudoku spielen!
    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Auch mir gefällt Dein Stil sehr und ich staune mit offenem Mund, wie konsequent Du aussortierst und Deinen Kleiderschrank neu bestückst. Warum müssen die Pünktchen raus? Die sind so schön schlicht und so ganz ohne Muster könnte ich ja nicht und auch bei Farben werde ich schwach. Trotzdem werde ich schauen, wie es bei Dir weiter geht mit dem schönen Kleiderschrank. Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde Deine Serie toll! Leider stehe ich mir beim Ausmisten meines Kleiderschrankes häufig im Wege und es bleiben Sachen hängen mit der Begründung, das sei doch "noch so schön" oder "das war doch so teuer" oder "vielleicht trage ich das doch nochmal?".
    Aber ich bleibe dran und lasse mich von Dir inspirieren!
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen