Mittwoch, 27. Januar 2016

Genügsamkeit beim Nähen

Normalerweise fällt es mir sehr leicht, einen Blogbeitrag zu schreiben.
Ich habe eine Idee oder ein Projekt und schon geht es los…
Doch bei dem Thema, dass mich aktuell beschäftigt, fiel es mir zunächst schwer, meine Gedanken zu sortieren und zu formulieren. Vielleicht lag es daran, dass mir selber erst langsam bewusst wird, dass es überhaupt ein Thema für mich ist:
Genügsamkeit!
Ich habe also erst einmal nachgeschlagen, wie sich der Begriff definiert und ob er sich überhaupt eignet, zu benennen, um was es mir geht:
Genügsamkeit steht für
  •     Bescheidenheit, eine zurückhaltende Verhaltensweise
  •     Dankbarkeit, eine vom Dank erfüllte Haltung und Empfindung
  •     Enthaltsamkeit, den Verzicht auf bestimmte Genussmittel, siehe Abstinenz oder Mäßigung
Doch was haben Genügsamkeit und Nähen nun miteinander zu tun?

Für mich persönlich sehr viel, denn ich beobachte, dass ich immer genügsamer werde, wenn es um das Nähen geht. Mir genügen schon lange meine reduzierten Farbwelten. Ich bin dankbar für den Stil, den ich für mich gefunden habe. Ich greife auf Bewährtes zurück und mühe mich nicht, hinter jedem neu angekündigten Stoffschnipsel oder jedem vermeintlich neuen Schnitt herzuhecheln.
Das mag für viele langweilig sein und gerade wenn man das Nähen neu für sich entdeckt, dann gehört es vielleicht einfach zur kreativen Leidenschaft, dass man probiert und produziert, was die Nadel so hergibt. Aber ich nähe ja nun schon so lange, da kommt (gleichzeitig mit der Lesebrille), einfach die Erkenntnis: Weniger ist manchmal mehr.

In diesem Jahr werde ich versuchen, meine Nähwerke für mich so zu dosieren, dass ich am Ende bei einem Blick in den Kleiderschrank sagen kann: Das genügt mir!
Als Aufhänger möchte ich die Aktion „12 Letters of Handmade Fashion“ nutzen.
Ich werde in den nächsten Tagen meine Garderobe durchsehen, aussortieren und planen, was ich gerne neu hätte (und dann hoffen, dass die ausgelosten Buchstaben sich gut mit meinen Vorstellungen decken) Ich möchte auch wieder schneidertechnisch „anspruchsvollere“ Dinge nähen- nach dem Motto: Gut Ding will Weile haben…

Passend zur „Genügsamkeit beim Nähen“ und weil heute ja Me Made Mittwoch ist, präsentiere ich Euch natürlich noch was Selbstgenähtes: Etwas aus dem Fundus, das ich schon einmal gezeigt habe (sogar mit der gleichen Strumpfhose *ggg*)
Mein grauer Walkrock nach eigenem Schnittmuster.
Herrlich bequem und mollig warm. Zeitlos und schlicht. Heißgeliebt!

 Walkrock selber nähen
Den kann man auch zweimal zeigen ;)

Und, wie ist es bei Euch?
Schöpft Ihr noch aus dem vollen (Über)angebot an Stoffen und Schnittmustern und könnt es genießen? Oder fühlt Ihr Euch manchmal überrannt und ahnt schon kurz nach dem Kauf, dass viele Meter, die in Euer Stoffregal wandern, am Ende nie vernäht werden?
Näht Ihr lieber möglichst viele Teile oder vertieft Ihr Euch eher in ein aufwendiges EinzelProjekt ?

Ich bin gespannt!





Dienstag, 26. Januar 2016

Wohlig warme Woll-Walkstulpen... (inkl. Schnittmuster)

Als ich zum Jahresanfang in diversen Blogs auf die Aktion 12 Letters of Handmade Fashion stieß, war ich begeistert. Die Idee, sich Monat für Monat passend zum gelosten Buchstaben ein persönliches Kleidungsstück/Accesoire zu kreieren, ist toll. Und meist hilft so eine Mitmach-Aktion durch die Terminfristen ja auch,  sich konsequent aufzuraffen.
Doch irgendwie scheute ich mich zunächst, mich darauf einzulassen. Zu viele andere Dinge hatte ich im Hinterkopf und so verwarf ich die Idee der Teilnahme erst einmal.
Aber heute (genau einen Tag vor Fristende für den Januar-Buchstaben) raffte ich mich doch noch auf. Und das verdanke ich meinen kalten Händen und der Tatsache, dass mein kleines Auto nun mal keine Lenkradheizung hat...

Ich habe jede Menge Stulpen- wunderschön Gestrickte von lieben Freundinnen und auch diverse Selbstgenähte. Ich trage sehr gerne Stulpen- sind sie doch oftmals praktischer als Handschuhe.
Doch als ich heute ins Auto stieg, hatte ich mal wieder keine dabei. Typisch...
Aber das wird von nun an anders- denn passend zum Buchstaben W der 12 Letters of Handmade Fashion-Aktion, den diesmal Selim von Tweed&Greet gezogen hat, habe ich mir ein Paar wohlig warme Woll-Walkstulpen genäht.
Und diese Stulpen kommen nun dauerhaft ins Handschuhfach, um mir wärmend zur Seite zu stehen, wenn die Heizung des Kleinstwagen mal wieder zu lange braucht.

 Walkstulpen selbstgenäht- Wärme für die Autofahrt

Und weil ich mich zur Zeit (voller Begeisterung) in ein neues Grafikprogramm einarbeite, habe ich auch gleich noch mein Schnittmuster für die Stulpen zu Papier gebracht, um es mit Euch zu teilen.

Ihr findet es hier zum freien Download:
Schnittmuster Stulpen aus Walk* und das Nähen ist wirklich kinderleicht.

Schnittvorlage Stulpen selber nähen

Wer mag, kann die schlichten Stulpen natürlich noch aufpeppen- dazu einfach vor dem Schließen der Naht eine Borte an die obere Kante nähen oder dort mit einem Zierstich und Kontrastgarn absteppen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Schnitt enthält bereits eine Nahtzugabe von 1cm bzw. 1,5 cm- je nachdem wie eng Ihr die Stulpen haben möchtet- bzw. wie dehnbar Euer Walk ist.

Viel Freude bei Nachnähen!

Ich bin gespannt, was den anderen Teilnehmern von 12 LoHF zum Buchstaben W eingefallen ist
und warte gespannt, welcher Buchstabe für Februar ausgelost wird. Ich habe mir fest vorgenommen, ab jetzt bei der Umsetzung "richtige" Kleidung zu nähen- denn nur Accessoires wäre als Schneiderherz ja ein wenig faul...






*Link führt zu Dropbox

Und weil heute Dienstag ist, geht der Beitrag auch zum Creadienstag und zu Handmade on Tuesday. Schaut mal vorbei, dort finden sich jede Menge kreative Ideen und Inspiration.

Mittwoch, 20. Januar 2016

Strickjäckchen Nr.6 - Lieblingsschnittmuster

Ich denke, man kann von einem Lieblingsschnitt sprechen, wenn man insgesamt sechs* genähte Varianten davon im Schrank hängen hat.
Ich liebe meine kurzen, vielseitigen Strickjacken, die allesamt nach einem abgewandelten Schnitt von Pattern Company entstanden sind. Zu den vier Varianten aus Walk und einer aus Jersey, gesellte sich heute die Nr. 6* aus feinem, dezent silbern glitzerndem Strickstoff in Graubeige
Verschlusslos, mit schmeichelndem Kelchkragen war sie schnell genäht. Am längsten dauerte das Säumen per Hand, weil ich Steppnähte bei diesem Stoff einfach unpassend sportlich gefunden hätte.

Strickjacke selber nähen Lieblingsschnitt Schnittmuster
Ja, Ihr seht richtig! Ich halte da eine pinke Variante der Jacke in der Hand- das einzig richtig bunte Teil in meinem Kleiderschrank- mittlerweile aber aussortier.

Schnittmuster:
Pattern Company 06-119 - abgewandelt zur Jacke
Stretchröhre- Burda Easy Fashion H/W 07

Und, habt Ihr auch einen Lieblingsschnitt? Einen bewährter Klassiker, auf den Ihr immer wieder gern zurückgreift? Oder ist Euch das zu langweilig und es muss der Reiz des Neuen da sein, damit Euer Schneiderherz höher schlägt?





*EDIT: Glatt verzählt! Das ist sogar schon Jacke Nummer 7! Ich hatte diese HIER einfach vergessen. Wird wohl Zeit, den Schrank mal wieder richtig durchzusortieren...

Mit meinem heutigen Outfit geselle ich mich zum MeMadeMittwoch- dort präsentiert sich Woche für Woche die ganze Vielfalt selbstgenähter Kleidung.

Dienstag, 12. Januar 2016

Tischfein aus dem Baumarkt- blitzschnelles DIY

Ich gehe gerne in Baumärkte, denn es gibt jedesmal soviel zu entdecken.
Beim letzten Besuch lächelte mich z.B. ein großformatiges Fliesendekor an: Tolles Motiv, tolle Farbe und bei einem Blick auf das Preisschild dann auch noch ein toller Preis. Die 30x60 cm große Dekorfliese sollte schlappe 3,90€ kosten. Da kann man doch nicht widerstehen...
Und jetzt schmückt diese Fliese unseren Esstisch- als hitzefester Untersetzer.

Fliese Baumarkt Deko DIY Untersetzer hitzefest

Ich habe einfach mit Teppichklebeband eine passend zugeschnittene Platte dicken Bastelfilz unter die Fliese geklebt- fertig. Schneller kann DIY kaum gehen.

DIY Fliese als Untersetzer

Und, mögt Ihr Baumärkte? Dann haltet doch mal in der Fliesenabteilung die Augen auf und vielleicht entdeckt Ihr auch ein Motiv, dass dann bald als Untersetzer Euren Tisch ziert.





Heute ist Creadienstag und auch bei Handmade on Tuesday gibt es jede Menge kreatives Input!

Sonntag, 10. Januar 2016

Mein #Sonntagsglück- mein Nähzimmer

Als mein Blick heute vom Computerplatz aus, durch das Arbeitszimmer schweifte, wurde mir mal wieder bewusst, was für ein Glück es ist, so einen schönen Ort zum Werkeln zu haben.
Heute war das Näh-und Arbeitszimmer sogar aufgeräumt und frei von kreativem Chaos, angefangenen Projekten und Bügelwäsche. Also habe ich trotz der furchtbaren Lichtverhältnisse, die Kamera geschnappt und ein paar Fotos gemacht.

Nähzimmer Sewingroom Schneiderherz Ikea einrichten

Nur ein kleiner Einblick und in natura viel schöner. Die Büchervitrine, die zwischen den Fenstern steht und das Bügelbrett habe ich glatt vergessen zu fotografieren. Der Raum hat 25qm und fast drei Meter hohe Decken- die zwei großen Fenster lassen viel Licht herein (wenn denn draußen welches vorhanden ist...)
Ich liebe die Mischung aus alten Schätzen und Ikea-Möbeln. Ein großer Teil der Einrichtung hört auf Namen wie Hemnes, Norden, Pax, Liatorp, Ribba, Moppe oder Helmer, doch auch der geliebte alte Küchenschrank meiner Oma kommt zu Ehren. Alle zusammmen sorgen für schönes und praktisches Arbeiten im Nähzimmer (und bloggen macht hier auch Spaß!)

Nähzimmer Sewingroom Schneiderherz Ikea Zuschneidetisch

Die Aufschrift auf der Außenseite der Zimmertür ist natürlich maßlos übertreiben... Ich habe mir den "Titel" nicht selbst verliehen, doch meine Nähfreundinnen vom WPC haben mir mal eine große Freude damit gemacht ;) - genau wie mit dem wunderbaren Bild der "Nähenden Dame" über der Kommode.





Das ist also heute mein kleines Sonntagsglück, gesammelt HIER
Kleine Momente, großes Glück: das #sonntagsglück auf @soulsistermeetesfriends.com. Teile dein kleinen Glücksmoment und entdecke, was andere gerade so richtig happy macht.

Donnerstag, 7. Januar 2016

Nachgereicht: Mein Silvesteroutfit

Nach Vollendung meines Weihnachtskleides habe ich es tatsächlich noch geschafft, den schwarzblauen Glitterstrick in ein Partyteil zu verwandeln
In einem Anfall von Glitzerstoff-Lust hatte ich einen Meter davon gekauft. Er überzeugte mich einfach, weil er eine tolle Farbe hat, recht dezent silbrig glitzert und sich wirklich schön anfasst (und weil an dem Tag ALLE Glitzer gekauft haben)
Die Schnittwahl fiel auf Model 126 aus der Burda 12/2012- mit rasant tiefem Ausschnitt. Mit Top drunter aber kein Problem. Ich habe Gr.38 zugeschnitten und die längere Variante der Ärmel von Model 127 genommen. Eigentlich war geplant, mir noch eine schmale schwarze Hose dazu zu nähen- aber Zeitmangel und die Tatsache, dass der schwarze Rock aus dem Fundus super dazu passte, sparte Nähstress.
Leider kommen weder Farbe, noch die schöne Haptik auf den Fotos richtig rüber...und das nächste Mal gibt es auch wieder echte Tragefotos ;)

Mein Fazit zum Schnitt: Ich werde kein Freund von Quernähten bei Jersey. Diese Quernaht sorgte in der Taille für einen komischen Wulst- so dass ich am Ende aus der Not eine Tugend machen musste. Ich nähte auf die Zugaben der Seitennähte leicht gedehntes, schmales Gummiband auf und sorgte so dafür, dass die ungewollte Falte in den gewollten verschwand. Dazu gab es noch ein Bindeband aus dem Reststoff.
Ich habe mich Silvester sehr wohl gefühlt in dem Shirt. Jedoch war ich immer wieder am Zuppeln, weil der Strick so dehnbar und weich ist, dass die Falten nie blieben, wo sie sollten. Die Ärmellänge find ich großartig- die werde ich mir für weitere Oberteilprojekte vormerken.
Das Shirt werde ich bei Gelegenheit noch mal überarbeiten- wahrscheinlich mit einem engeren und kürzerem Sattel. Mal schauen, was ich da noch zaubern kann.

Glitzerstoff: Jippel Flensburg
Schnitt Oberteil: Burda 12/2012 Model 126/127
Schnitt Rock : PatternCompany 01-209





Heute zeigen bei Rums wieder fleißige Kreative, was sie denn für sich gezaubert haben. Schaut doch mal vorbei: Rund ums Weib am Donnerstag

Sonntag, 3. Januar 2016

Alles eine Sache der Planung...(inkl. Druckvorlagen für Euch)

Vor zwei Jahren habe ich mir einen Filofax-Planer angeschafft. Einen Domino in freundlichem Schwarz und schön großem DinA5 Format. Da die beiliegenden Original-Kalenderblätter aufgebraucht waren, suchte ich für 2016 nach einer hübschen und praktischen Alternative zum selber ausdrucken. Pinterest und Google spuckt jede Menge Vorlagen aus - meist englischsprachig, aber ich wurde auch auf Deutsch fündig: Suzu vom Blog"Sweet Butterfly" lässt einem sogar die Wahl zwischen drei verschiedenen Kalenderdesigns. Herzlichen Dank dafür! Ich habe mich für die karierte Variante entschieden, die neben den Wochentagen auch noch gut Platz für extra Notizen bietet.

Als ich mir den Filofax-Planer damals angeschafft hatte, war ich hoch motiviert, ganz großartig in das "Filofaxing" einzusteigen. Im Netz finden sich die tollsten Ideen und Vorlagen: Unmengen Listen und Vorlagen für wirklich jede Lebenslage, alles kunstvoll gestaltet mit Aufkleberchen, bunten Stiften, Stempeln und Maskingtape. Die Idee, meinen (Blogger)alltag sinnvoll zu planen und mir die Arbeit auf hübsche Art und Weise zu erleichtern, reizte mich sehr.  Doch es zeigte sich, dass mir schon das "Planen der Planung" ein viel zu großer Aufwand war.
Filofax Printable Druckvorlage Blogplaner Planner
So blieb es bei kleinen ToDo-Listen, die ich seither einfach in den Kalender klicke: Aufschreiben, abarbeiten, wegstreichen! Das klappt gut und hat sich bewährt.
Für die Blogplanung fehlte mir jedoch immer noch ein einfaches und übersichtliches Hilfsmittel. Wie gut, dass Kerstin von "Stine&Stitch" jetzt den Blogplaner von Kreadiva vorgestellt hat. Er besteht aus jeder Menge Vorlagen für alle relevanten Blog-Planungs-Themen.
Bei der Durchsicht wurde mir jedoch mal wieder klar, dass ich mich eindeutig zu wenig mit den Tiefen des Bloggens beschäftige (beschäftigen möchte?!)
So habe ich nur eine Seite als Inspiration für eine neue Filofax-Einlage genommen:
Die Planung /Ideensammlung für Blogartikel.

Auf diesem DinA5 Bogen kann ich  Einfälle notieren, überlegen wann ich posten möchte, wo ich evtl. verlinken kann und was ich zur Umsetzung benötige. Die Zettel werden nach dem Ausfüllen einfach in die entsprechende Kalenderwoche geheftet.
Passend dazu habe ich mir auch noch neue schmale "Zu- erledigen- Listen" entworfen.
Filofax Printable Druckvorlage ToDo Liste
Ich hoffe, diese Beschränkung auf das Wesentliche verhindert, dass ich mich "ständig verzettel".
An einem Ort (nämlich im Filofax) möchte ich sammeln und notieren, was wichtig ist.
Termine, Alltagsaufgaben und Ideen für den Blog. Simpel und klar, kurz und bündig- um keine Zeit zu verbrennen mit dem Planen der Planung, sondern Platz zu lassen für "Kreatives Tun".

Falls Ihr Euch dieses Jahr auch ein wenig "Planung" vorgenommen habt,  gebe ich meine Druckvorlagen sehr gerne an Euch weiter.
Die ToDo-Liste ist eine A4 Vorlage, die Ihr nur an der Markierung auseinanderschneiden braucht und somit drei schmale Listen erhaltet. Printable "Noch zu erledigen"-Listen*
Der Artikelplaner ist für A5 gestaltet. Printable "Blogartikel Ideen&Planung"*






*Der Link führt zu Dropbox, Vorlagen zum Download nur für den privaten Gebrauch