Samstag, 22. Oktober 2016

Warum Schloss Kaarz das Schneiderherz höher schlagen lässt...

Der Göttergatte, ich und Dackel haben uns eine kleine Auszeit gegönnt.
Beim Stöbern im Netz nach schönen Zielen ohne weite Anreise fiel uns Schloss Kaarz ins Auge: Frisch herausgeputz und mit orginellen Details machte es auf der Homepage einen guten Eindruck und überzeugte zusätzlich damit, dass Hunde wirklich willkommen sind und es sogar Apartments mit kleiner Küchenzeile bietet (hilfreich, wenn man den Hund barft und das "pikante" Frischfutter unterbringen muss)


Das Appartment "Hofmeister" war schlichtweg perfekt: Schön eingerichtet und geräumig, mit herrlich großem Bad mit fantastischer Wanne und sogar ein Hundebett für den Dackel lag bei unserer Ankunft schon bereit.




Alle Zimmer auf Kaarz sind unterschiedlich eingerichtet und haben jeweils ein kleines Motto als Aufhänger. So gibt es unter anderem ein Näherinnen-Zimmer, das ich netterweise anschauen durfte und natürlich auch ablichten musste. Ehrensache für mich als Schneiderin.
(Ist diese Schneiderbüsten-Tapete nicht toll?!)



Es gibt im Hotel viel zu entdecken- dem alten Gemäuer wurde mit viel Liebe zum Detail frisches Leben eingehaucht. Edel und schick- aber immer mit einem kleinen Augenzwinkern.
Ob nun die Friesennerze und Gummistiefel, die vorm Zimmer auf Regenspaziergänge warten oder die gemütlichen Sitzecken im blauen Salon; Bücherregale, die zum Schmökern einladen oder die mutig fröhliche Farbwahl im Treppenhaus- dieses Schloss ist alles andere als ein angestaubtes Relikt aus längst vergangenen Zeiten.


Ein klein wenig mehr Mut und Pfiff würde allerdings auch der Küche gut stehen. Wir haben durchaus gut gegessen, aber das Tüpfelchen auf dem i fehlte sowohl beim Frühstück, als auch im Angebot des Cafes und beim Abendmenue. Nett- aber eben nicht "Wow!" 
Dafür war aber das Mitarbeiterteam top: Gut gelaunt, freundlich und unaufdringlich sorgte der Service stets dafür, dass wir unseren Aufenhalt in vollen Zügen genießen konnten.


Der Park mit altem Baumbestand - vom Apfel- bis hin zum Mammutbaum- bot jetzt zum Herbst ein schönes Farbenspiel im Blätterdicht. Die umliegende Natur lockte uns zu ausgedehnten Erkundungstouren und nach viel Frischluft wartete die herrliche Badewanne im Hotelzimmer (da vermisse ich auch keinen Wellness-und Spa-Bereich im Hotel)
Ach ja- den Blick vom Turm aus darf man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen: Die gusseiserne Wendeltreppe hat zwar meinen inneren Schweinehund auf den Plan gerufen- aber ihn zu überwinden hat sich wirklich gelohnt.


Es war ein wunderschöner Kurztrip, drei Nächte lang durfte ich mich fast wie eine Prinzessin fühlen- mit Schloss, Park und Prinzen... Schloss und Park konnte ich leider nicht mit heim nehmen- aber dafür das wirklich Wichtigste  ♥︎


1 Kommentar:

  1. Hallo Ute,
    ich bin fleißige Leserin deines Blogs. Ein wunderbarer Bericht mit vielen schönen Fotos. Ich möchte mich für die Freebies Kuschelkumpel bedanken. Ich habe ein Bärchen genäht.
    Herzliche Grüße aus Köln
    Marianne

    AntwortenLöschen