Donnerstag, 7. April 2016

Ich näh mir einen Trenchcoat: #2 Das Schnittmuster

Weiter geht es in keinen Schritten zum neuen Mantel…
Ich hatte recht schnell den Gedanken verworfen, extra einen Schnitt für dieses Projekt zu kaufen,
denn ich fand eben nicht genau DEN Schnitt.
Und wenn ich eh basteln muss, dann schau ich doch erst mal im Bestand: Mit den Jahren habe ich nämlich eine stattliche Sammlung alter Burda-Hefte gehortet (natürlich NICHT sortiert, weil jeder System-Versuch regelmäßig an meiner Stöberlaune scheitert)

Ich war erstaunt, wie oft der Trenchcoat doch Thema in den Schnittmusterzeitschriften ist. Ein richtiger Klassiker eben.

Schnittmuster Trenchcoat pattern Burda sewing nähen
Heft/Modell: 3/2009/119; 11/2012/118; 09/2006/103; 02/2010/129; 01/2009/129

Je mehr Modelle ich beim Blättern entdeckte, umso mehr wurde mir jedoch klar, dass ich gar nicht so einen „richtigen“ Trenchcoat suchte. Denn die meisten entsprachen natürlich der ganz klassischen Definition und nicht so meiner Mantelvorlage:


Trenchcoat*
Allwettermantel in loser Schnittform, meistens zweireihig mit breitem Reverskragen.
Man trägt ihn gegürtet. Schultersattel, Achselklappen und Ärmelriegel sind typische Details.
*Trenchcoat (engl.)= Schützengrabenmantel
aus meinem Berufsschullehrbuch 1989 Europa Lehrmittel „Fachwissen Bekleidung“
Trenchcoat, der (engl. trench- Graben, Schützengraben; coat- Mantel)
sportlicher Mantel mit großem, hoch zu schließendem Revers, Koller, Raglanärmeln, Gürtel; orig. zweireihig und mit Schulterklappen aus Gabardine, imprägniert: Ein Modell der Firma Burberry, als Wettermantel für engl. Soldaten im 1. Weltkrieg entworfen, dann in die Mode eingegangen; sehr aktuell Anfang der 1950er Jahre, gilt als „klassischer“ Wettermantel für Männer und Frauen
Die etwas ausführliche Definition aus dem „Kleines Wörterbuch des Kostüms und der Mode“ Reclam
Vor allem die Kragenform der "Klassiker" ist nicht so, wie ich es gerne hätte. Diesen extra Steg beim Revers, der dafür sorgt, dass man den Mantel ganz hoch schließen kann, den möchte ich hier einfach nicht. Und so entschied ich mich am Ende für ein eher "normales" Mantelmodell. Burda 10/2011 Mod.106. Es schien mir die beste Basis, um meinen Trench-Schnitt damit zu basteln.

Burda 10/2011 Mantel Schnittmuster nähen 106

Ich habe den Schnitt schon abgezeichnet- jetzt heißt es, einen Einreiher draus zu machen und das leicht „steigende Revers“ anzupassen. Der Rest des Mantels kommt schon gut hin- ich bin optimistisch.
Übrigens hat Lucy von Nahtzugabe vor einigen Jahren beim MantelSew-Along das Modell in toller Maxilänge geschneidert: KLICK. Sie erwähnt, dass die Ärmel recht schmal sind. Das werde ich also noch mal genau beäugen- denke aber, dass ich da ohne Futter und mit dünnem Stoff nicht viel ändern muss.

TrenchCoat Schnittmuster anpassen, selber nähen



Doch die endgültige Schnittoptimierung muss ein wenig warten- auf dem Zugschneidetisch liegt nämlich aktuell ein kleines Herzprojekt, das aber noch ein paar Tage geheim bleiben muss…

Habt einen feinen Tag!
Genießt den Frühling (und sollte Euch der April mit typischem Wetter ärgern, dann genießt den Frühling einfach an der Nähmaschine...)




Und mit diesem nächsten Schritt zum neuen Mantel geselle ich mich heute zu RUMS... Schaut doch mal vorbei.

Kommentare:

  1. Ich sehe schon - das wird! Weiterhin viel Freude und Erfolg.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Ich verfolge das sehr interessiert, möchte mir auch gerne einen Trench nähen und bin noch in der Stöberphase. In der aktuellen fashion style 04-2016 ist ein toller gelberTrench drin, der mich sofort angesprochen hat, allerdings mit Raglanärmeln. Das ist ja eher nicht die klassische Varante, aber er gefällt mir sehr!
    Viel Erfolg wünscht
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Raglan-Ärmel sind ja eigentlich die "echten" Ärmel
      https://uk.burberry.com/the-trench-coat/
      Da gibt es viele inspirierende Varianten zum Stöbern.

      Löschen
  3. Ich bin sehr gespannt auf Deine Stoffwahl!
    Das wird bestimmt wieder ein Hingucker! Weiter so!
    Viele Grüße
    Garden-Quilts

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ute,
    toll wie du deinen optimalen Schnitt ableitest! Danke, dass du das mit uns teilst, denn ich lerne daraus ganz, ganz viel. Du bist ja ein Profi. Ich habe diesbezüglich auch viel im Kopf, bringe bezüglich KLamotten nähen noch nicht soviel in die Realität.
    LG Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider fehlt meinem Status Profi ja der meisterliche Teil-die Schnittkonstruktion... Ich bin ja Gesellin, habe auch mal einen Konstruktionskurs nach Müller&Sohn gemacht und mir passende Literatur angeschafft... Doch ganz eingetaucht in die Thematik bin ich nie und mein größter Respekt gilt den Schnittmachern/Direktricen.
      Ich bin mehr der Bastler... *g*

      Löschen
  5. Ich befasse mich auch schon sehr sehr lange mit dem Thema Trenchcoat und habe ganz viele urmelalte Burdas durchwühlt und überall meine Post it Zettelchen rangepinnt. So richtig rangetraut habe ich mich noch nicht, aber haben möchte ich schon gerne einen. Ich werde weiter bei dir luschern und sehen was da wie entsteht. Danke für die Infoseiten. Wirklich eine tolle Inspirationsquelle.
    Würdest du mir noch verraten aus welchen Burdaheften die ersten beiden Modelle auf den Fotos sind? Die haben zwar nicht den klassischen Raglan Arm, kommen meinen Vorstellungen aber schon sehr nah.
    LG Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine- ich habe die Modell- und Heftnummern noch mal rausgesucht und unterm Foto angegeben.

      Löschen