Mittwoch, 8. April 2015

Aus dem Bücherschrank...

Heute starte ich eine neue Rubrik bei Schneiderherz, die mir sehr am Herzen liegt:
Es geht um Bücher- genauer gesagt um Sach- und Fachbücher...
Ich möchte Euch nach und nach Titel aus meinem Bücherschrank vorstellen, die sich mit dem Thema Nähen & Verarbeitung, Schnittmuster und kreativen DIY Ideen beschäftigen.
Aber auch Werke zur Kostümgeschichte werden dabei sein.
Den Anfang macht auch gleich ein Buch, das sowohl Schneider-Lehrbuch ist, als auch eine Zeitreise in das Jahr 1908 bietet.

 „Ich kann schneidern“
Illustriertes Hausbuch zur praktischen Schneiderei
Antonie Steimann
Verlag Ullstein & Co: Berlin und Wien 1908
Ich kann schneidern 1908 Titel
Nach langer Suche und vielen vergeblichen Geboten, gelang es mir, das Buch zu einem akzeptablen Preis zu ergattern. Und es hat sich wirklich gelohnt, hartnäckig geblieben zu sein- denn auf den 464 Seiten kann man eintauchen in eine andere Zeit. Man kann so viel erfahren: Über das alltägliche Leben und die entsprechende Kleidung, über verwendete Materialien und Hilfsmittel und über Techniken und Verarbeitung.
„Wir beraten unsere Leserinnen vom Anfang bis zum Ende, vom Einkauf des Stoffes bis zum Anziehen....“
Vieles mag zwar für die heutige Schneiderei nicht mehr von Bedeutung sein oder hat sich durch technische Weiterentwicklung verändert, doch z.B. Kapitel 17 Das Bügeln, hat schon mit dem ersten Satz mein Schneiderherz gewonnen:
„Jedes Kleidungsstück erhält den richtigen Schick erst durch das Bügeln, ...“
Wir erfahren, dass es 1908 schon einen Schrägbandbügler gab und freuen uns, dass es heute sowohl Bügeleinlagen als auch Overlockmaschinen gibt, die uns somit das  Pikieren und Umstechen per Hand ersparen.
Ich kann schneidern 1908 Detail 1
Wir können staunen über „Faltenkleider für Knaben“ oder erfahren, wie die „Ausrüstung für eine Hochtouristin“ auszusehen hat.
Ich kann schneidern 1908 Detail 2
Ich liebe dieses Buch und lese sehr gerne darin.
Wer sich für historische Kleidung, Arbeitstechniken und auch den Alltag um 1908 interessiert, der sollte versuchen, im Antiquariat eine Ausgabe dieses Buches zu erstehen.
„...so wird sowohl die sparsame Hausfrau, als auch die reiche Modedame materiellen Nutzen und innere Befriedigung davontragen, wenn sie schneidern kann“



1 Kommentar:

  1. Das Buch habe ich auch und ich blättere auch sehr gerne darin...
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen